Schülerinnen und Schüler

Wettbewerbe

Als Erstgereihte des regionalen niederösterreichischen Redewettbewerbs für Höhere Schulen in Baden trat die Schülerin der vierten Klasse der BHAK Bruck an der Leitha Lydia Weinöhrl am 27. April 2015 in St. Pölten auf Landesebene an.

Mit gewohnt sicherem Gespür für die Aktualität von Themen und dank ihres kritisch-reflexiven Denkens sowie ihrer ausgereiften Redekunst konnte die 17-Jährige die Jury erneut von sich und ihren Anliegen überzeugen. Im Bereich der "Spontanrede" bereitete sie sich die gestatteten fünf Minuten auf das ausgeloste Thema zum (Nicht)Ernstnehmen von Jugendlichen vor, um anschließend vier Minuten darüber zu reden. Sie verstand es erneut, das Thema in einen gesellschaftlich relevanten großen Rahmen einzubinden und zugleich mit ihrer Rede Publikum und Jury davon zu überzeugen, dass Jugendliche sich auf Augenhöhe mit "den Älteren und Etablierten" bewegen können. Ihren dementsprechenden Appell, sich für ihre Anliegen Gehör zu verschaffen, richtete sie an ihre Altersgenoss_innen.

<

p style="background: white;">

„INNOVATIV und PROFESSIONELL“ – Elf IT-HAK-Schülergruppen aus ganz Österreich stellten sich der Konkurrenz beim diesjährigen DigBiz Award

Der DigBiz Award ist ein jährlicher Wettbewerb der insgesamt neun Schulen mit dem Schulversuch „Handelsakademie für Wirtschaftsinformatik – Digital Business“.

Diese Ausbildung steht für eine fundierte Informatikausbildung in Kombination mit dem kaufmännischen Know-How einer Handelsakademie.

Die Gesamtleitung der Veranstaltung hatten Dir. Mag. Harald Schaber und Mag. Claudio Landerer von der BHAK Imst inne. Neben den beteiligten Informatiklehrkräften, den Schulwarten und den zweiten HWI-Klassen, war insbesondere die Klasse 3CK unter der Leitung von Mag. Edith Kluibenschedl im Rahmen ihres Projektunterrichts mit der Organisation und Durchführung der Veranstaltung betraut.

Jede teilnehmende Schülergruppe hatte exakt 10 Minuten Zeit, ihr Projekt im Rahmen von Vorträgen zu präsentieren und anschließend am eigens aufgebauten Messestand nochmals zu bewerben. Eine hochrangige Jury mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft beurteilte die Vorträge sowie die Messestände und kürte die Gewinner.

Der erste Platz ging an das Projekt „inet Notifier“ der HAK Bregenz. Ziel dieses Projektes war die Entwicklung einer Kommunikations-App für ein Logistik-Unternehmen, um Nachrichten zu verschiedenen Events beim Transport schnell und unkompliziert zwischen dem Unternehmen und den Kunden auszutauschen. In der App werden alle nötigen Event-Informationen auf einer übersichtlichen Benutzeroberfläche dargestellt, wodurch Kosten und Arbeitsaufwand für den Nutzer optimiert werden. Die Projektgruppe brillierte mit einer Präsentation in perfektem Englisch.

Auch der zweite Platz ging an eine Gruppe aus der HAK Bregenz. Diese entwickelte die Plattform „YourScore“, die Sportergebnisse in Echtzeit liefert.

Platz drei wurde an das Projekt „CashBox“ der HAK Mistelbach vergeben. CashBox ist ein einfach zu bedienendes Gastronomie-Bestellsystem.

Von den Schulen selbst wurde das innovativste Projekt gewählt. Diesen Titel erhielt die Schülergruppe „Beemos“ aus HAK Weiz. Sie entwickelte ein Hightech-Gerät, das Umwelteinflüsse, welche auf Bienenstöcke einwirken, messbar machen. Unter anderem überträgt eine Infrarotkamera auswertbare Daten und Live-Bilder aus dem Bienenstock an den Imker.

Alle Siegergruppen freuten sich über die beachtlichen Geld- und Sachpreise.

Nähere Informationen zu dieser Ausbildung finden Sie unter:

https://www.hak.cc/ausbildung/spezielle_ausbildungen/hak_winf

Fotos (C) BHAK/BHAS Imst

Zertifikate nach ONR 42000 wurden am 21. April 2015 bei Austrian Standards überreicht

Wien (AS prm, 23.04.2015)

Übungsfirmen bieten Schülerinnen und Schülern Einblicke in die künftige Berufswelt und ermöglichen es, Know-how zu sammeln, umzusetzen und sich so auf die Praxis vorzubereiten. Um ein einheitliches Niveau in dieser Ausbildungsform zu erreichen, wurde bei Austrian Standards die ONR 42000 entwickelt, die Qualitätskriterien für Übungsfirmen festlegt.

Heuer wurde zum zweiten Mal eine Projektgruppe der Bundeshandelsakademie Wien 10 (QM-HAK, Projektbetreuerinnen: Szemler und Schuster-Stephan, Wettbewerbscoaching: Spangl) als Preisträger beim PMA Junior Award ausgezeichnet.

Die Bewertung erfolgt nach dem IPMA® Project Excellence Modell (dieses ist ähnlich dem EFQM-Model aufgebaut in dem man maximal 1.000 Punkte erreichen kann), wobei in etwa Finalisten einem 3. Platz, Preisträger einem 2. Platz und Gewinner einem 1. Platz entsprechen, d. h. es kann mehrere oder auch keinen Preisträger pro Klasse geben.

Das tolle an dem Wettbewerb ist dass die Schüler/innen im Zentrum der Aktivitäten stehen.

Weiters wurde auch die SKI-HAK Schladming als Preisträger und die HAK Sacré Coeur Wien als Finalist ebenfalls ausgezeichnet. Damit waren zum ersten Mal 3 HAKs, 2 HTLs, 1 HUM und 1 FH bei der Prämierung dabei.

Hier finden Sie nähere Infos zur Veranstaltung:  http://www.p-m-a.at/menu-pma-awards.html.

Demnächst werden hier auch Präsentationsvideos veröffentlicht.

Am 22. Mai 2014 fand der diesjährige Wiener HAK-Award im Auditorium der Bank Austria statt. In Anwesenheit vieler Sponsoren und Jury-Miglieder sowie Direktoren/innen und sonst geladen Gästen wurden neben den vielen Sachpreisen die begehrten Throphäen an die Teams der besten Projekte vergeben.

Die Preisträger/innen:

1. Platz:
Projektthema: Schritt für Schritt zum Tanzprofi
Projektteam: Natascha Baron, Melanie Fröhlich, Andreea Taroi, Claudia Velevski
Projektbetreuung: Mag. Gabriele Stöger, Bundeshandelsakademie Wien 11

2. Platz:
Projektthema: Sustainability report for BECOM GmbH
Projektteam: Paul Burger, Aylin-Sophie Koc, Alexandra Langwieser
Projektbetreuung: Mag. Elisabeth Kunauer, Anne Leaf, ibc Hetzendorf

3. Platz:
Projektthema: Unterstützung der Firma Kühne + Nagel als Arbeitgebermarke, Berechnung des Carbon-Footprints
Projektteam: Michaela Djoja, René Dzoja, Tatjana Gajic
Projektbetreuung: Mag. Ursula Kauer, HAK Schulzentrum Ungargasse

3. Platz:
Projektthema: Einkommen und Einkommensteuer in der österreichischen Landwirtschaft Auswirkungen der Wahl der Gewinnermittlungsart auf die Einkommenssteuerbelastung
Projektteam: Vanessa Hohenegger, Jeannine Siegmeth
Projektbetreuung: Mag. Michael Gartner, HAK Sacré Coeur

Sonderpreis (Finanz- und Risikomanagement):
Projektthema: Keine Zukunft ohne Vorsorge
Projektteam: Christina Eberhart, Ramiz Ejubovic, Denis Gavrielov, Katharina Karall
Projektbetreuung: Mag. Vera Kruder, Vienna Business School – HAK Floridsdorf

Sonderpreis (Umwelt):
Projektthema: Seit 10 Jahren Umweltzeichen - Zertifizierung 2013/14
Projektteam: Hatice Akpinar, Hanim Aydin, Fatma Nur Özbak, Cansu Sonkaya
Projektbetreuung: Mag. Elisabeth Neubauer, Mag. Gabriela Auer, ibc Hetzendorf

Sonderpreis (sozial-moralisch-moralisch-ethischer Aspekt):
Projektthema: Ein Herz für Kinder– Sacré Coeur meets Sterntalerhof
Projektteam: Benjamin Brandic, Aferdita Hajradini, Doris Oniga
Projektbetreuung: Mag. Günter Hochwarter, HAK Sacré Coeur

Lesen Sie bitte in der Nachlese weiter.

Herzlichen Dank an Herrn LSI Mag. Fred Burda und Frau Prof. Mag. Helga Berger für Ermöglichung der Veranstaltung!

Das ist das Motto von Frau Fillorete Pjetraj der Handelsschule Liezen und mit diesem Spruch gewann sie den Landesredewettbewerb in Bad Radkersburg mit Bravour.

Mit ihrem Thema „Miteinander ist man weniger allein“ wurde Frau Pjetraj in der Kategorie „Klassische Rede“ zur besten Rednerin der berufsbildenden mittleren Schulen der Steiermark gekrönt. „Dieser Schritt ist ein großer Schritt für mich, vor allem, weil ich eine Schülerin mit Migrationshintergrund bin. Ich komme ursprünglich aus dem Kosovo und lebe seit acht Jahren in Österreich. Ich bin stolz und glücklich, den 1. Platz erzielt zu haben,“ sagt sie über sich.

Die ÖSD Prüfung (Österreichisches Sprach Diplom), Niveau B 2, absolvierte sie bereits vor über einem Jahr, beim Redewettbewerb „Sag’s Multi“ kam sie bei der Regionalausscheidung in die zweite Runde und nun bereitet sie sich intensiv auf den Bundesredewettbewerb in Wien vor, bei dem sie im Mai gegen die acht besten Vertreter/innen der anderen Bundesländer antreten wird.

Die Konkurrenz ist groß, aber die Voraussetzungen und Chancen, diesen Redewettbewerb zu gewinnen, sind groß.

Wir gratulieren Frau Fillorete Pjetraj zu ihrem Erfolg!