Schülerinnen und Schüler

HAKtuell

Kinder und Jugendliche als Gestalterinnen und Gestalter der Zukunft

Das BMBWF, das e.e.si Zentrum, die KPH Wien/Krems und IFTE.at legen für 2021/2022 ein bundesweites Journal mit allen Fortbildungen zu Entrepreneurship Education – von der Primarstufe bis zur Sekundarstufe II – auf. Im Journal sind viele der Fotos in den Artikeln mit Videos und alle Seminarnummern der Fortbildungsangebote mit PH-Online verlinkt.

Teaser EE Programm 2021-22


©Pixabay/JESHOOTS.com

©Pixabay/JESHOOTS.com

Im Wintersemester 2021/22 bietet der OeAD gleich zwei Fortbildungsveranstaltungen für Lehrkräfte zum Thema „Wissenschaft & Schule“: „Gemeinsam statt einsam. Kooperationsmöglichkeiten für die VWA“, findet am 21. Oktober, und „Wie Wissenschaft in Schulen kommt: aktuelle Projekte und Initiativen“ am 17. November statt.Die Online-Fortbildungen geben Lehrpersonen die Möglichkeit, Initiativen an der Schnittstelle zu Wissenschaft & Schule und Unterstützungsmöglichkeiten für die VWA kennenzulernen. Schulvertreter/innen erzählen von ihren Erfahrungen in der gemeinsamen Arbeit mit Forschenden und geben Tipps aus erster Hand. Die Anmeldung zu beiden Veranstaltungen ist zwischen dem 1. und 31. Mai 2021 möglich.
Nähere Informationen findet man auf der Young-Science-Website des OeAD.

Mehr Informationen

CO2Kompensation Logo

Aktuell ist das „Schlagwort“ des Tages „Covid-19 Pandemie“ und die Bekämpfung derselben. Wirtschaft soll trotz LockDown x.0 weiter funktionieren und weiter prosperieren, auch aus dem HomeOffice heraus. Doch was passiert mit unserer Welt außerhalb der eigenen vier Wände, in denen sich vieles aktuell abspielt?

Lena Rohrer aus der 3ABHK der HAK Lambach meint dazu: „Wir dürfen die Gefahren des Klimawandels trotz Corona nicht vergessen. Wir wollen auch in 50 Jahren noch unsere Natur und unsere Wälder genießen.“

Mit dem im Jahr 2018 bereits gestarteten Projekt C02mpensate wollen wir einen kleinen Beitrag für unsere Umwelt und unser Klima leisten. Außerdem sollen unsere Schüler/innen ein Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit unseren Ressourcen erlangen. Das erachten wir als unerlässliche Kompetenz von unseren Absolventinnen und Absolventen, wenn sie nach ihrer Ausbildung verantwortungsvolle Positionen in Wirtschaft und Gesellschaft übernehmen werden. Immer mehr Entrepreneurs for Future zeigen mit klimaneutralen Geschäftsmodellen auf, dass Ökonomie und Ökologie nicht im Widerspruch zueinander stehen müssen.

Die Youth Entrepreneurship Week bietet Jugendlichen die Möglichkeit, die Zukunft zu verändern. Sie erleben, welche kreative Kraft in ihnen steckt und wie sie diese einsetzen können. Werde jetzt ein Teil davon!

Mach mit und werde Teil der Youth Entrepreneurship Week!

Wenn du mit Schüler/-innen schon heute etwas für die Welt von morgen bewegen willst, unterstütze eine Youth Entrepreneurship Week! Sie bietet Jugendlichen die Möglichkeit, gemeinsam mit Partner/-innen aus der Startup Community die Zukunft zu verändern. Es gibt viele Möglichkeiten, bei einer Youth Entrepreneurship Week mitzuwirken. Bei Fragen sind wir jederzeit per Mail an servicestelle@ifte.at für dich da.

Anmeldung bis 25. Mai 2021 weitere Info und zur Anmeldung

Landes-Jugendredewettbewerb ging in seiner 68. Auflage pandemiebedingt nur digital über die Bühne – PreisträgerInnen vertreten Vorarlberg im Sommer beim Bundesbewerb

Bregenz (VLK) – Insgesamt 31 Jugendliche lieferten sich gestern, Dienstag (20. April), beim großen Finale des 68. Landes-Jugendredewettbewerbs ein spannendes Rennen um die Spitzenplatzierungen. Pandemiebedingt musste die Veranstaltung digital über die Bühne gehen. Im Zuge der Preisverleihung hat Landeshauptmann Markus Wallner den jugendlichen Teilnehmenden gedankt. „Es ist sehr erfreulich, wenn sich in Vorarlberg eine engagierte Jugend selbstbewusst zu Wort meldet“, stellte Wallner mit Blick auf die überzeugenden Redebeiträge und Auftritte klar. Die Gewinnerinnen und Gewinner dürfen Vorarlberg beim Bundesbewerb vertreten, der Ende Mai ebenfalls digital stattfindet.

Screenshot Online-Sitzung (C) VLK/Screenshot
Logo

EU-Initiative I Schüler aus Griechenland, Italien, Estland und Mödling feierten den Abschluss des Projekts.

Das letzte Projekttreffen des ERASMUS+ Projektes „Ausgewähltes Virtuelles Europa", bei dem sich vier Partnerschulen aus Österreich (Mödling), Griechenland, Estland und Italien mit EU-relevanten Themen wie Wirtschaft, Industrie und Verkehr, Tourismus und Bildung beschäftigen, musste im Vorjahr Corona-bedingt ausgesetzt werden und wurde nun online nachgeholt, berichtet Projektleiterin Nina Pippan von der Vienna Business School (VBS) Mödling.

So beschäftigten sich insgesamt 95 Schülerinnen und Schüler unter der Federführung der estnischen Gastgeber mit dem Thema „Bildung". In kleineren internationalen Gruppen wurden Arbeitsaufträge zu den Bildungssystemen in den Partnerländern und zur Schule der Gegenwart erstellt; auch Platz für Visionen von der „Schule der Zukunft" blieb.

CEBS SC Logo

Erstmals hat CEBS (Center für berufsbezogene Sprachen) am 19. und 20 April 2021 im Auftrag des BMBWF den Sprachencontest online durchgeführt.

Die Teilnehmer/innen aus allen Bundesländern, die von der jeweiligen Bildungsdirektion nominiert wurden, stellten sich der großen Herausforderung ihre Sprachkenntnisse virtuell zu präsentieren.

Den Kandidaten/-innen gelang es vortrefflich, sich flexibel auf die vorgegebene Situation einzustellen und spontan die gewünschten Informationen an ihre Gesprächspartner/innen weiterzugeben. In den einsprachigen Bewerben fanden sich die Teilnehmer/innen in einem Einstellungsgespräch als CHO (Chief Happiness Officer) wieder und mussten Lösungsvorschläge für firmeninterne Probleme finden. 


Mit unserer Diplomarbeit bzw. unserem Marketingkonzept nahmen wir, Selina Bischof, Selina Greber und Melike Yigit, Schülerinnen der Bezauer Wirtschaftsschule (Handelsakademie) an der BTV Marketing Trophy teil. Mit unserem Projekt erarbeiteten wir Maßnahmen zur Bekanntheitsgradsteigerung von „ich kauf im Wald“ bei den Jugendlichen und zur Bewusstseinsbildung von regionalem Einkaufen und führten diese auch in der Praxis durch.

Mit unserem eingereichten Projekt qualifizierten wir uns für das Finale und durften unser Projekt deshalb in Innsbruck präsentieren. Die anderen Finalistinnen waren Gruppen der HAK Imst und der HAK Innsbruck. Am 21.04.2021 fand das Finale aufgrund der derzeitigen Pandemie über einen Livestream statt, wo die bereits im Vorfeld aufgezeichneten Präsentationen gezeigt wurden.

Drei junge Burschen stehen in einem Innenhof vor einem alten Baum. (C) HAK VBS Mödling

David Valenta, Markus Strimitzer und Theo Sehnal (v.l) durften sich über den renommierten Preis der EZB freuen.
(C) HAK VBS Mödling

Drei Schüler der Vienna Business School HAK/HAS Mödling gewinnen den diesjährigen „Generation €uro Students´ Award” der EZB und „wollten zeigen, dass wir uns nicht unterkriegen lassen.“ Für sie und ihre Schulkolleginnen und -kollegen ist der Sieg ein Symbol für die Kraft, die in den jungen Leuten steckt – und die sie in diesem Pandemiejahr bewiesen haben.

Am 10. März 2021 fand in der BHAK/BAS Wien 13 die erste Online Übungsfirmenmesse Fair Nine statt.

Zahlen und Fakten:

  • 12 Übungsfirmen (davon 6 Gast-Übungsfirmen aus anderen kaufmännischen Schulen)
  • 6 virtuelle Messestände
  • Online Trading – 2 Slots, 12 Präsentationen
  • Teilnehmer*innen aus 6 Klassen der BHAK/BHAS Wien 13
  • Besucher*innen und prominente Gäste

„Cybersicherheit“ an der HAK Tamsweg / Experten der Polizei und des Katastrophenschutzes unterstützen

Salzburger Landeskorrespondenz, 09. April 2021

(LK)  Mit der fortschreitenden Digitalisierung und Technologisierung steigt gleichzeitig auch der Bedarf an Expertise im Bereich der IT- und Cybersicherheit. Die HAK in Tamsweg installiert deshalb einen neuen, bundesweit einzigartigen Ausbildungszweig mit dem Schulversuch „Sicherheitsmanagement und Cyber-Security“ in enger Zusammenarbeit mit dem Innenministerium und der Salzburger Landespolizeidirektion sowie Katastrophenschützern.

Beeindruckende Auftaktveranstaltung zu unserer neuen Idee HAKconnect mit einem idealen Referenten: Er vertritt eine Organisation, die weltweit angesehen, respektiert und vernetzt ist. Dr. Volker Türk ist Beigeordneter Generalsekretär der Vereinten Nationen mit Sitz in New York. Im Referat „Strategien zur Weiterentwicklung der Menschheit – Das Ende der Pandemie als Chance“ betonte er, dass die Pandemie uns bewusst gemacht hat, wie verletzlich wir sind, aber auch dass der Einzelne nichts bewirken kann. Erst das gemeinsame Vorgehen aller Staaten der Welt wird uns langfristig retten können.

Bernhard Winkler ist der erste Ingenieur mit HAK-Matura in Kärnten. Der IT-Spezialist aus Gmünd ist nach der Reifeprüfung an der Digital Business HAK in Spittal/Drau im Jahr 2013 bei Metallbau Wilhelmer in Kolbnitz als Mitarbeiter in der IT eingestiegen. Als Netzwerkbetreuer und Entwickler mehrerer Software-Anwendungen begleitete er den Familienbetrieb in den letzten Jahren bei allen wichtigen Digitalisierungsprozessen. Damit erwarb sich Winkler die erforderliche mehrjährige einschlägige Praxis, um vor kurzem, nach erfolgreichem Fachgespräch bei der Wirtschaftskammer, als erster HAK-Absolvent in Kärnten und einer der ersten in Österreich den Ingenieurstitel in Empfang zu nehmen.