Schülerinnen und Schüler

Wettbewerbe

Am Concours de Pâtisserie "Le Macaron d’Or" des Institut Français in Wien nahmen SchülerInnen der 4.Kl./FRZ/3.LFS der Handelsakademie Steyr teil und wurden für ihren Einsatz mit dem "Macaron d’Argent" (Silber) belohnt.

Der österreichweite Bewerb für alle BHS stand unter der Schirmherrschaft des französischen Sternekochs Jean-Luc Bourdin.

Als unsere Professorin Dagmar Steinmayr uns vorgeschlagen hat, an diesem einzigartigen Wettbewerb mitzumachen, waren wir alle sofort begeistert! Ein Dessert zu kreieren, war eine wirklich schöne Abwechslung!

Schon die Vorbereitung war sehr interessant. Wir haben zuerst alle unsere ausgewählten Rezepte auf Französisch übersetzt, korrigiert, verfeinert, und dann die mündlichen Präsentationen der einzelnen Mehlspeisen eingeübt für den Tag der Vorentscheidung.

Danach ging’s ans kreative Umsetzen!Aufgeteilt wurden wir in Zweierteams, um gemeinsam ein kunstvolles Dessert mit Bezug auf Frankreich oder ein anderes frankophones Land zu schaffen. 

Insgesamt fünf süße Kreationen haben wir angefertigt. Drei davon durfte die Schule über Foto und französischer schriftlicher Präsentation der SchülerInnen nach Wien einreichen.  
Mit dabei das vollständig essbare Kunstwerk mit dem Namen „Versailles“. Dabei handelte es sich um ein edles Kokos-Himbeer-Biskotten-Dessert in Form einer Weinflasche in einer "Holzbox", welche ebenso essbar war wie auch die "Sägespäne". (v. Natalie u. Sophie)

Auch sehr beeindruckend waren der kunstvoll gestaltete Flughafen "Doux Charles de Gaulle" (v. Lorenz), das Werk "Revolution Française", eine köstliche Zitronencremetorte mit verschiedenen Schokokugeln als Kanonenkugeln (v. Özge u. Kübra), sowie von Helena der Schokocreme-Eiffelturm, und von Julian ein Biskuitkuchen mit der frz. Tricolore.
Alle haben wir uns außerordentlich Mühe gegeben, etwas Schönes und auch Leckeres darbieten zu können!

Am Vorentscheidungstag beehrte uns Fr. Dir. Ute Wiesmayr, die sich unsere einzelnen Präsentationen als Jurymitglied anhörte und auch in den Genuss der anschließenden Verkostung kam.

Groß war unsere Freude, als wir einige Wochen später von unserer guten Gesamtwertung erfuhren und schöne Preise erhielten.

Präsentation

Autorinnen: Natalie Ritzlmayr, Sophie Tomsovic (4EK)

Katarina Markovic aus der 5BK hat den Bewerb Englisch-Spanisch-Switch gewonnen und sich damit für den Bundessprachenwettbewerb im April qualifiziert.

Mateo Kovacevic, 2AS, hat die Goldmedaille in Englisch HANDELSSCHULE  gewonnen, sich danach gegen den Sieger des Berufsschulwettbewerbs durchgesetzt und ist damit für den Bundessprachenwettbewerb im Mai qualifiziert.

Sarah König aus der 5CK  konnte in Englisch den 3. Platz erreichen.

Alle 1. HAK-Klassen der BHAK Krems haben im Rahmen der angestrebten Entrepreneurship-Education-Schulzertifizierung vergangenen Freitag Online am vom österreichischen Bankenverband veranstalteten Österreich-Finale des „European Money Quiz“ teilgenommen.

www.bankenverband.at/presse/news-archiv/bildung/european-money-quiz/

Dabei ist unter mehr als 50 Teilnehmer-Klassen aus ganz Österreich die 1CK1 COMITHAK als Sieger hervorgegangen! (siehe Foto)

Unter „normalen“ Umständen hätte das die Teilnahme von 2 SchülerInnen der 1CK1 am Europa-Finale des „European Money Quiz“ in Brüssel Ende April bedeutet!

Wir wurden vom Bankenverband Österreich über die situationsbedingte Absage dieses Events informiert, die budgetierten Reisekosten fließen daher als Siegprämie in die Klassenkassa der 1CK1!

<

p style="text-align: left;"> MMag. Gerald Edlinger als Koordinator freut sich mit den unterstützenden KlassenlehrerInnen Mag. Susanne Herndler, Mag. Romana Eisenbock und Dipl. Päd. Christa Lindenbauer, MEd.

Bereits zum zweiten Mal in Folge gewinnt die BHAK Hartberg die „Styrian-Challenge“.

15 Handelsakademien nahmen steiermarkweit an der „Styrian Challenge“ teil. Dabei sollte im Auftrag von Nice-Shop der Arbeitsplatz der Zukunft entwickelt werden.

<

p style="text-align: left;"> Rund 60 Teams traten im Vorfeld gegeneinander an, zehn davon schafften es ins Finale. Darunter waren zwei Teams der BHAK Hartberg, die am 9. März ihre kreativen und innovativen Ideen am Campus02 präsentieren konnten. Das Team, bestehend aus Nadine Fassl, Lena Liphart und Yvonne Schlögl, überzeugte die Jury und holte den Sieg nach Hartberg. „Im Mittelpunkt unseres Konzeptes stehen Gesundheit, Ausgewogenheit und Nachhaltigkeit. Der Mensch ist der wichtigste Bestandteil eines Unternehmens, weshalb unsere Idee auf eine ausgewogene Work-Life-Balance setzt“, betonen die stolzen Siegerinnen.

Bereits zum zweiten Mal in Folge gewinnt die BHAK Hartberg die „Styrian-Challenge“.

15 Handelsakademien nahmen steiermarkweit an der „Styrian Challenge“ teil. Dabei sollte im Auftrag von Nice-Shop der Arbeitsplatz der Zukunft entwickelt werden.

Rund 60 Teams traten im Vorfeld gegeneinander an, zehn davon schafften es ins Finale. Darunter waren zwei Teams der BHAK Hartberg, die am 9. März ihre kreativen und innovativen Ideen am Campus02 präsentieren konnten. Das Team, bestehend aus Nadine Fassl, Lena Liphart und Yvonne Schlögl, überzeugte die Jury und holte den Sieg nach Hartberg. „Im Mittelpunkt unseres Konzeptes stehen Gesundheit, Ausgewogenheit und Nachhaltigkeit. Der Mensch ist der wichtigste Bestandteil eines Unternehmens, weshalb unsere Idee auf eine ausgewogene Work-Life-Balance setzt“, betonen die stolzen Siegerinnen.

Herr Direktor Prof. Herbert Hofer, Administrator Prof. Hans-Georg Achleitner und Betreuungslehrer Prof. Julian Haushofer gratulierten zu dieser großartigen Leistung.

Einmal mehr stellten die Schülerinnen und Schüler der Handelsakademien Unternehmergeist, Kreativität sowie ihre Methodenkompetenz unter Beweis und zeigten den hohen Stellenwert der Handelsakademien in der Bildungslandschaft auf.

Über 100 sprachinteressierte Schülerinnen und Schüler der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen sowie der Berufsschulen Salzburgs hatten am Mittwoch, 19. Februar 2020 an der PH Salzburg Stefan Zweig die Gelegenheit, zu zeigen, welche sprachlichen Fertigkeiten sie an ihren jeweiligen Schulen erworben haben.

In den Einzelbewerben Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch und Spanisch, sowie im Switchwettbewerb (Englisch und eine weitere Fremdsprache) konnten sie sich sprachlich mit den besten Schülerinnen und Schülern anderer Schulstandorte messen und dabei ebenso ihre interkulturelle Kompetenz unter Beweis stellen. Hierbei reichte es aber nicht nur aus, sprachlich zu überzeugen, sondern sich auch situationsadäquat in der jeweiligen Fremdsprache zu verhalten.

Die sehr erfreulichen Ergebnisse der Teilnehmenden der kaufmännischen Schulen:

  • Englisch BHS: 1. Platz (HAK Neumarkt)
  • Französisch: 1. Platz (HAK I Salzburg)
  • Italienisch:  1. Platz (HAK Zell am See), 3. Platz (HAK Hallein)
  • Russisch: 1. Platz und 2. Platz (HAK I Salzburg), 3. Platz (HAK II Salzburg)
  • Mehrsprachigkeit Englisch-Französisch: 1. und 2. Platz (HAK I Salzburg)
  • Mehrsprachigkeit Englisch-Italienisch: 3. Platz (HAK I Salzburg)
  • Mehrsprachigkeit Englisch-Spanisch: 2. Platz (HAK I Salzburg)
  • Videobeitrag des Salzburger Regionalsenders RTS

    Das Bundesfinale des CEBS Sprachencontests für berufsbildende Schulen und Berufsschulen findet von 16. bis 17. April 2020 in Linz statt.

    Rainer Wingelhofer hat den NÖ Redewettbewerb HAK in Englisch im Schulzentrum St. Pölten gewonnen. Unterrichtet wurde er in Englisch von Mag. Eva Surböck. Ich habe ihm die folgenden Fragen gestellt, die er gerne beantwortet hat.

    • Worüber hast du beim Redewettbewerb gesprochen?
      Der Wettbewerb war in 4 Runden unterteilt.
      In der ersten habe ich über die Auswirkungen von heutigen Schönheitsidealen, deren Verbreitung über Social Media Plattformen und die Vorbildfunktion von berühmten Persönlichkeiten geredet. Die zweite Runde war eine Diskussion zwischen mehreren Teilnehmern über (in meinem Fall) die Sinnhaftigkeit eines "gap years", also eines Auslandsjahres, nach der Matura oder eines direkten Einstiegs in das Berufs- oder Studiumsleben. In der dritten Runde musste ich die Inhalte eines Dokumentarfilmes über "Macoco", einer "Stadt" in Afrika, von der weder die genaue Einwohneranzahl, noch das Layout bekannt ist, da nie eine Karte angefertigt wurde, wiedergeben. Die vierte Runde war eine Besprechung zwischen zwei Teilnehmern bezüglich einer Marketing- und Verkaufsstrategie für ein vorgegebenes Unternehmen (was genau das war, habe ich inzwischen wieder vergessen).

    Die Prämierung der innovativsten Geschäftsideen der Schülerinnen und Schüler der 2. Jahrgänge HAK Plus der Vienna Business School Schönborngasse ist das Ziel des alljährlichen Businessplanwettbewerbes: Die jungen Entrepreneure präsentierten in 11 Teams ihre kreativen Ideen vor einer hochkarätigen Jury. Martin Rohla, bekannt aus der Show „2 Minuten 2 Millionen“ begutachtete die Geschäftsideen der Jugendlichen ebenso wie Mag. (FH) Bernhard Hofer, Gründer der Lernhilfe-Plattform „talentify.me“ sowie 8 weitere Jury-Mitglieder.
    Vier strahlende Sieger gab es zum Schluss: Bei der Geschäftsidee „Retricity“ geht es um einen Steckdosenwürfel, der beim Stromsparen hilft. Beim Projekt „Sherry“ handelt es sich um eine Alternative zum herkömmlichen Sportschuh, das Team von „Safer Streets“ hat eine App entwickelt, die beim sicheren Nachhausekommen im alkoholisierten Zustand mit dem eigenen Auto helfen soll und das Projekt „Rooftop Gardens“ baut ua. auf Dächern Gemüse, Obst, Kräuter usw. an.

    Elf Schüler/innengruppen lieferten sich am 2. März im Rahmen des schulinternen Businessplanwettbewerbes „Entrepreneure mit Zukunft und Spirit“ vor zirka 200 Besucherinnen und Besuchern einen ideenreichen Wettkampf. In der Präsentationsform „Elevator Pitch“ galt es für die Schülerinnen und Schüler die Innovationskraft, Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit ihrer Konzepte unter Beweis zu stellen. Hierbei mussten Marketing und die Finanzen rund um die neuen Ideen behandelt werden.

    Die Vienna Business School Floridsdorf war Gastgeberin der „1. Wiener Meisterschaften im SchülerInnendebattieren“, an denen am 12. Februar rund 100 Schülerinnen und Studenten im Alter von 15 bis 20 Jahren teilnahmen. 15 Schulen aus Wien und eine aus Oberösterreich (es war ein offener Wettbewerb) nahmen daran teil. Vor allem Handelsakademien, aber auch Gymnasien, HBLAs und eine Mittelschule stellten sich der Herausforderung.

    <

    p style="text-align: left;"> Debattieren ist ein Wettkampf, bei dem die SchülerInnen in Dreier-Teams zu einem vorgegebenen Thema antreten. Die Pro- und Kontraseite wird zugewiesen, mit klaren Spielregeln und einer Jury wird die Debatte schließlich mit Punkten bewertet. Das Gewinnerteam kommt aus dem GRG 19 in der Billrothgasse mit den SchülerInnen Sebastian Hietsch, Esali Eteme und Nikolaus Schindl.

    Selina Tychtl und Markus Strimitzer sind neue Entrepreneuship-Vizestaatsmeister. Die Schülerin und der Schüler, die beide die vierte Klasse Management HAK Plus der Vienna Business School Mödling besuchen, erzielten am vergangenen Wochenende in Wien den zweiten Platz bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften „Austrian Skills 2020“. Mit ihren hervorragenden Leistungen im Bereich „Entrepreneurship/Business Development Team Challenge“ waren sie auch das bestplatzierte Team aus Niederösterreich, knapp hinter den Siegerinnen aus Graz.

    <

    p style="text-align: left;"> Die Mödlinger SchülerInnen überzeugten mit einer Geschäftsidee, passend zum vorgegebenen Thema „Gender Equality“, die sie selbst entwickelt hatten: „Call for it“ ist eine Hilfe-App, die Frauen zu Fragen der Gleichbehandlung informiert. Als Team gaben sich die beiden für ihren Antritt beim Wettbewerb den Namen „The Unstoppable Fighters“.

    Die Österreichischen Staatsmeisterschaften (Austrian.Skills) in der Disziplin „Entrepreneurship“ wurden vom 18.–19. Jänner 2020 in der BHAK Wien 10 ausgetragen.

    Im Rahmen dieses Wettbewerbs entwickelten die Teilnehmer/innen einen umfassenden Businessplan, basierend auf der zu Wettbewerbsbeginn gezogenen Themenstellung „Gender Equality“ – eines der 17 Global Goals for Sustainable Development der Vereinten Nationen. Ausgewählte Module wurden darüber hinaus der Jury und dem Publikum präsentiert („gepitcht“).

    Insgesamt zehn Teams aus allen Bundesländern kämpften während des zweitägigen, durchgängig englischsprachigen Wettbewerbs um die begehrten Medaillen.

    Sophie Gstrein und Lisa Reininger aus der HAK Grazbachgasse konnten sich gegen die Mitbewerberteams durchsetzen und errangen den Staatsmeistertitel „Entrepreneurship / Business Development Team Challenge“. Sie vertreten Österreich in genannter Disziplin bei den EuroSkills 2020 in Graz.

    <

    p style="text-align: left;"> Über die Silbermedaille dürfen sich Selina Tychtl und Markus Strimitzer aus der Vienna Business School Mödling freuen. Den dritten Platz, und somit Bronze, erreichten Jacqueline Hauser und Christina Wieneroiter aus der HAK Neumarkt am Wallersee.

    Die Gewinner stehen fest!

    <

    p style="text-align: left;"> Wie bereits im Vorjahr unterbrach die HAK.HAS Neumarkt am Wallersee am 20. Dezember 2019 für einen Tag ihren Unterricht, mit dem Ziel, zu erkunden, wie die Lebensweisen verändert werden müssen, um die UNO-Ziele für Nachhaltigkeit zu erreichen oder sich diesen zumindest wesentlich anzunähern. Entstanden ist eine Fülle an Videospots, die sich besagten Fragen auf unterschiedliche Weise, teils humoristisch, teils nachdenklich annahmen. Von 19 Klassen konnten jene Videobeiträge der 3b, 4b und 1a HAK am meisten Punkte auf sich ziehen. Als Preis lockt ein 500 Euro Gutschein für einen Workshop, sowie jeweils ein Projekttag im Sommersemester.

    Die Steiermark kürte im Rahmen eines großen Festaktes ihre Stars of Entrepreneurship. Geehrt wurden alle HAKs, die die überaus aufwendige, zweijährige Zertifizierungsprozedur erfolgreich durchliefen und sich nun stolz „Zertifizierte Entrepreneurship Schule“ nennen dürfen. Die Landesmeisterinnen in Entrepreneurship, Jasmin Grandtner und Lisa Reininger aus der HAK Grazbachgasse bekamen das Ticket für die Staatsmeisterschaft überreicht. Somit haben sie eine reelle Chance, Österreich bei den Euroskills 2020 in Graz zu vertreten.

    <

    p style="text-align: left;"> Johannes Lindner, Entrepreneurship Global Educator of the Year 2019, fungierte als Keynote Speaker. In bewährter Weise wusste er das überwiegend junge Publikum von der Sache zu begeistern.

    Bregenz, 7. Dezember 2019: Die II. HAK der Bezauer Wirtschaftsschulen feiert den hervorragenden 1. Platz im Robot-Game bei der First Lego League an der HTL Bregenz.

    Neun mutige Jugendliche der II. HAK stellten sich am schulfreien Samstag der First Lego League (FLL) an der HLT Bregenz. Ziele der FLL sind Jugendliche für Wissenschaft und Technologie zu begeistern, Entwicklung von Teamgeist bei den teilnehmenden Gruppen und Jugendlichen anzuspornen und komplexe Aufgaben mit kreativen Lösungen zu bewältigen. Der Forschungs- und Roboterwettbewerb kombiniert den Spaß an Technik und Wissenschaft mit der spannenden Atmosphäre eines Sportevents. Im Team arbeiten die Jugendlichen fächerübergreifend (Persönlichkeitsbildung, Betriebswirtschaft, Projektmanagement und Robotik) wie echte Ingenieure an einem gemeinsamen Thema. Sie planen, programmieren und testen einen vollautomatischen Roboter, um knifflige Missionen zu meistern. Sie haben die Möglichkeit, wertvolle praktische Erfahrungen bei der Arbeit mit komplexen Technologien zu sammeln und ihre Problemlösungsfähigkeiten zu verbessern – und das alles mit einer Menge Spaß und Fantasie! Diese Kompetenzen werden in vier Wettbewerben gemessen: Robot-Game, Robot-Design, Teamwork und Forschungsprojekt.