Schülerinnen und Schüler

HAKtuell

Die Vienna Business School Floridsdorf pflanzte vergangenen Freitag auf einer Grüninsel vor dem Eingang der Schule den "Floridsdorfer G'mischten Satz": Sieben unterschiedliche Rebstöcke wurden durch prominente Persönlichkeiten gesetzt, unter ihnen Sänger Willi Resetarits und der Floridsdorfer Bezirksvorsteher Georg Papai. Der „Floridsdorfer G'mischte Satz“ ist ein Symbol für die Vielfalt, das Miteinander und den Dialog an der Schule. Die Veranstaltung, die unter dem Motto „Gott pflanzen“ stand, setzt die Reihe an interreligiösen und interkulturellen Aktivitäten der Schule fort.

Es wurden sieben Weinreben unterschiedlicher Traubenfarben und Rebsorten gesetzt, die im Floridsdorfer Weinbau relevant sind, und zwar Grüner und Roter Veltliner, Grauburgunder, Gelber Traminer, Blaufränkisch, Sankt Laurent und Pinot Noir. Auch Sänger Willi Resetarits pflanzte einen Stock. Schülerinnen und Schüler lasen themenbezogene Zitate bei jeder Pflanzung, danach gab es für die rund 130 Anwesenden Aufstrichbrote und einen gemischten Satz vom Weingut Christ – und für die SchülerInnen Traubensaft.

<

p style="text-align: left;"> „Weil uns das Nebeneinander und vor allem das Übereinander gestört haben, haben wir vergangenes Schuljahr einen interreligiösen und interkulturellen Prozess eingeleitet. Die Idee dieses Dialogs haben wir nun mit ‚Gott pflanzen‘ weitergeführt“, erklärt Mag. Susanne Neuner, Direktorin der Vienna Business School Floridsdorf. Im Vorjahr hatten zwei Klassen unter dem Titel „Gott essen“ einen Tag lang miteinander gekocht, über religiöse Ess- und Trinkgewohnheiten gesprochen und sich vor allem zum Miteinanderessen an einen Tisch gesetzt. Initiiert wurde das Projekt von Religionslehrer Mag. Dietmar Müller, der auch für „Gott pflanzen“ verantwortlich ist.

Zum 16. Mal wurden vorgestern in der Vienna Business School Akademiestraße „Amicus Awards“ für besondere soziale Projekte von engagierten Schülerinnen und Schülern vergeben. Prämiert wurden die drei besten aus elf Projekten, darüber hinaus wurde auch ein Publikumsaward vergeben. Die Vienna Business School Akademiestraße ist die älteste Handelsakademie Österreichs, deren SchülerInnen und PädagogInnen setzen sich immer wieder für soziale Belange ein. Bei der „Amicus Award“-Gala am Dienstag am Abend gratulierte auch Dr. Monika Vana, Abgeordnete zum Europäischen Parlament, die selbst Absolventin der Vienna Business School Akademiestraße ist.

Direktor HR Mag. Karl Brechelmacher betonte in seiner Rede das Engagement der SchülerInnen und des Initiators des „Amicus Award“, Religionslehrer Dr. Piotr Kubiak. „Es geht uns darum, nicht nur Wissen zu vermitteln, sondern zu zeigen, dass auch das soziale Gewissen besondere Bedeutung hat“, stimmte der Direktor die rund 150 anwesenden Gäste auf die Verleihung ein. Diese stand heuer unter dem Motto „Spirit of Charity“.

<

p style="text-align: left;"> Als gleichwertige Sieger wurden folgende Projekte gekürt:

Der FH OÖ Campus Steyr ruft jährlich Maturantinnen und Maturanten aus ganz Österreich auf, ihre vorwissenschaftlichen Arbeiten rund um die Themen“ Controlling, Rechnungswesen und Finanzmanagement“ einzureichen. 3 Maturanten/innen der 5BK der Handelsakademie Feldbach überzeugten die Fachjury, bestehend aus FH-Professoren und namhaften Experten aus der Wirtschaft mit den Ergebnissen ihrer Diplomarbeit.

8 Teams waren nach einer Vorauswahl zum Finale nach Steyr eingeladen. Stefan Hütter, Clemens Lerner und Lena Marbler belegten dort mit der Präsentation ihrer Arbeit „Wohnimmobilie – Investment.Develompemt.Vermarktung“ Platz 1, der mit einem Preisgeld von € 1.000,00 belohnt wurde.

Im Rahmen dieser Diplomarbeit wurden Finanzierungsmöglichkeiten zur Realisierung derartiger Projekte kritisch hinterfragt, angefallene Projektkosten (Echtdaten) ausgewertet und Interessen von potenziellen Kunden zielgruppenspezifisch erhoben und erläutert. Erstellt wurde diese Arbeit im Auftrag der AVENTA Immobilien GmbH, Ludersdorf in Zusammenarbeit mit Univ.-Prof. Gottfried Mauerhofer vom Institut für Baubetrieb und Baumanagement der TU Graz. Die Projektbetreuung an der Schule wurde von Prof. Ingrid Heinrich durchgeführt.

<

p style="text-align: left;"> Diese Matura-Diplomarbeit wurde auch mit dem RYBA Preis 2019 (Rotary Youth Business Award) vom Rotary Club Feldbach ausgezeichnet.

  • Zwei Geschäftsideen der Vienna Business School Schönborngasse und Floridsdorf ausgezeichnet
    • Floridsdorfer Schülerin gewinnt darüber hinaus beim Redewettbewerb „SAG’S MULTI!“
    • SchülerInnen punkten mit Ideen zu ökologischen und sozialen Anliegen

Einen zweifachen Sieg konnte die Vienna Business School beim Wettbewerb „Next Generation“ der Bank Austria verbuchen: Die Vienna Business School Schönborngasse gewann mit ihrem Team „BioEyes“ in der Kategorie „Bestes Geschäftsmodell in Wien“, die Vienna Business School Floridsdorf erzielte den ersten Platz mit ihrem Team „QuickHelp“ in der Kategorie „Social Entrepreneurship“ und erhielt den Sonderpreis Social Impact. Beide Teams fahren als Vertreter Österreichs im Herbst zum „Youth Start European Entrepreneurship Award“ in Barcelona.

Die Vienna Business School Floridsdorf darf sich darüber hinaus noch über einen weiteren Erfolg einer Schülerin freuen: Rebecca Victoria De Vera ist eine der GewinnerInnen beim mehrsprachigen Redewettbewerb „SAG’S MULTI!“. Insgesamt traten mehr als 600 Schülerinnen und Schüler bei diesem Wettbewerb an, 140 schafften es ins Finale, das zum Teil auch an der Vienna Business School Floridsdorf stattfand, 19 wurden am 2. Mai ausgezeichnet.

„An allen Standorten der Vienna Business School wollen wir unsere Schülerinnen und Schüler anleiten, Ideen zu entwickeln und diese selbstbewusst zu präsentieren. Wir freuen uns über die tollen Leistungen bei diesen Wettbewerben“, so KommR Helmut Schramm, Präsident des Schulerhalters Fonds der Wiener Kaufmannschaft.

<

p style="text-align: left;"> Details zu den ausgezeichneten Projekten und der Rede:

Unter diesem Motto haben sich 35 Schüler/innen der 1. und 2. Klassen der HAK Weiz zum Gesellschaftszertifikat der Steirischen Tanzschulen angemeldet.

Themen wie Dresscode, Umgangsformen 2020, Tischmanieren oder „Vom Festl zum Ball“ wurden im Rahmen des Seminars behandelt. Den internen Abschluss bildete ein Besuch in einem Restaurant, wo die Schüler/innen die Tische für ihr Menü selbst decken durften.

Am Mittwoch, 24.4., wurden dann die Gesellschaftszertifikate in einem Festakt unter den Ägyden des Herrn Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer durch den Leiter des Verbands der steirischen Tanzlehrer, Herrn Dr. Pierre Gider, in der Orangerie im Grazer Burggarten überreicht.

Danke an die Hypobank Steiermark für die finanzielle Unterstützung der Schüler/innen!

Fotos: @ Foto Fischer

Innsbruck – Am Freitag, dem 26. April 2019, fand die Schlussveranstaltung für den diesjährigen Businessplan-Wettbewerb „next generation vol. 13“ im Festsaal der Bank Austria in Innsbruck statt.

Schülergruppen aus ganz Österreich, Südtirol, Bulgarien und Albanien waren dazu aufgerufen, Geschäftsideen zu entwickeln und diese dann auch in Form eines Geschäfts- konzeptes festzuhalten. In Kooperation mit zahlreichen namhaften Partnern wie der Bank Austria, Oiko-Kredit, Jugend Innovativ sowie der Wirtschaftskammer Österreich haben sich die Initiatoren Johannes Lindner (Impulszentrum für Entrepreneurship-Education Wien) und Martin Wegscheider (BHAK/S Imst) zum Ziel gesetzt, Schüler/innen bzw. Schülergruppen der Handelsakademien und Handelsschulen für das Thema Unternehmensgründung zu sensibilisieren und zu begeistern. Mit knapp 640 Anmeldungen wurde dieses Ziel auch heuer wieder eindrucksvoll erreicht.

Um die gezeigten Leistungen der Siegerteams gebührend zu würdigen, plante eine Schülergruppe der BHAK Imst eine interessante und abwechslungsreiche Schlussveranstaltung.

Mit dem Einlass um 12:30 Uhr und der folgenden Begrüßung durch Herrn Vrba von der Bank Austria wurde die Veranstaltung eröffnet. Es folgten Kurzvorträge von Magdalena Wasilewski (WK Tirol) zum „Junior Achievement Programm“ sowie David Schmid, der über den beschwerlichen Weg von der Idee zum Geschäftsmodell referierte.

<

p style="text-align: left;"> Im Beisein zahlreicher Ehrengäste wurden im Anschluss an die „Elevator Pitches“ der Finalisten, bei denen es darum ging, die Jurymitglieder in drei Minuten von der eigenen Geschäftsidee zu überzeugen, die diesjährigen Preisträger in den Kategorien „Bester Businessplan“ und „Beste Geschäftsidee“ geehrt.

Rund 100 Schülerinnen und Schüler aus den dritten und vierten Jahrgängen der HAK und der dritten Handelsschule nahmen letzte Woche im „Europa-Café“ Platz.

Im Vorfeld der Europawahlen am 26. Mai 2019 veranstaltet die EU-Koordinationsstelle gemeinsam mit dem Landesjugendreferat und dem Verein Europahaus Klagenfurt letzte Woche ein „Europa-Café“ in der Handelsakademie Spittal. Ziel dieser Veranstaltung ist es, die wahlberechtigte Jugend zu EU-Themen zu informieren und sie zur Beteiligung an der EU-Wahl zu motivieren. In kleinen Gesprächsrunden erarbeiteten die SchülerInnen ihre Vorstellungen und Anliegen zu ausgewählten EU-Fragen. Unterstützt wurden sie dabei von Experten und Testimonials (Jugendliche mit Erfahrungen mit Auslandsaufenthalten, Erasmus+, Europäischer Freiwilligendienst, etc.).

Landeshauptmann Peter Kaiser, Landtagsabgeordneter Ferdinand Hueter, Rudolf Schober vom Europahaus, Bürgermeister Gerhard Pirih und Thomas Waitz als Mitglied zum Europäischen Parlament forderten die Schüler auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. „Mitmischen statt auslöffeln“ lautete konkret der Apell von LH Kaiser an die Schüler.

Mittwoch, 15. Mai 2019, 18:00 bis 21:30 Uhr
Ort: Garten der Vienna Business School Schönborngasse
bei Schlechtwetter: Vienna Business Café

Es erwarten Sie unter anderem:

  • Livemusik mit der „So! Delicious“-Band
  • Erinnerungen
  • Generationenfoto
  • Schulführungen
  • Networking
  • Buffet
  • ...

<

p style="text-align: left;"> Wir freuen uns auf einen netten Abend und auf viele interessante Gespräche.

Unternehmerisches Denken und Handeln, selbständiges und eigenverantwortliches Arbeiten sowie soziale und fachliche Kompetenzen stehen im Focus. Für die zukünftigen Entrepreneure sind Digitalisierung und Nachhaltigkeit ebenso gelebter Alltag in der Übungsfirma  wie Netzwerken und Globalisierung.

Im Rahmen des QualitätsAudits 2019 haben somit 4.000 Schülerinnen und Schüler bewiesen, dass sie für die Arbeitswelt 4.0 gerüstet sind.

Mehr als 40 % aller kaufmännischen Übungsfirmen in Österreich sind zertifiziert. Herzliche Gratulation.

Übersicht Bundesländer

<

p style="text-align: left;"> Foto: Schüler/innen der HAK/BHAS Bruck an der Leitha

Als Reaktion auf den allgemeinen Fachkräftemangel soll der neue Schulzweig „Industrial Business“ der Handelsakademie Hallein (Tennengau) ab dem kommenden Jahr Schülerinnen und Schüler für kaufmännische und technische Aufgaben vorbereiten.

Lesen Sie im Artikel von ORF Salzburg weiter

<

p style="text-align: left;"> Videobeitrag

Fit für die digitale Zukunft

Als „Schule der Zukunft“ präsentierte sich die BHAK/BHAS/HTL Spittal am „Open Day“ unter den Leitmotiven:

* Digital gestalten

* Unternehmerisch denken

* International handeln

Die Mechatronik-HTL mit der Vertiefung in Informationstechnik schreibt ihre Erfolgsgeschichte mit dem vierten Jahrgang fort. Gemeinsam mit den Partnerunternehmen P&G und Lindner gaben die jungen Techniker Einblicke in die faszinierende Welt der Mechatronik.

<

p style="text-align: left;"> Das innovative Ausbildungskonzept der Praxis-Handelsschule mit einer Kombination aus drei Jahren HAS und einer Lehre bei den Kooperationsbetrieben in Handwerk, Handel, Gewerbe, Gastronomie und öffentlicher Verwaltung wurde von den Besuchern sehr interessiert aufgenommen. Mit neu gewonnenen Kooperationsbetrieben blickt man mit der Handelsschule nun zuversichtlich in die Zukunft.

EU-Aktivitäten, Übungsmesse, 800 Jahre Feldkirch: An der HAK Feldkirch geht’s rund.

feldkirch Die Frage muss sein: Wie kann man noch normal Unterricht machen, wenn die Schule zu einem einzigen Aktionsbetrieb für verschiedenste Projekte und Unternehmungen geworden ist? „Indem man im Fremdsprachenunterricht kurzfristig einmal auf die Abfrage der 37. Vokabel verzichtet und sich mit 36 zufrieden gibt“, meint Michael Weber (54) mit einem Augenzwinkern.

<

p class="sub-header" itemprop="description" style="text-align: left;"> Lesen Sie im Beitrag der Vorarlberger Nachrichten vom 23. November 2018 weiter

Zwei Tage lang stand dieses Ziel im Mittelpunkt aller Teilnehmer und Besucher – die große d.a.ch. – Übungsfirmenmesse in Dornbirn wurde von VertreterInnen der veranstaltenden Länder, von EUROPEN PEN International und der Bürgermeisterin von Dornbirn eröffnet.

ORF 2 Bundesland heute Vorarlberg, Mittwoch 21.11.2018

14 Länder, 150 Aussteller, 1.500 TeilnehmerInnen
300 TrainerInnen und Lehrkräfte, mehr als 5.000 BesucherInnen
20.-22. November 2018, Messehallen Dornbirn

  • 18 Teams bei der Global Enterprise Challenge (mit je 6 bzw. 7 TeilnehmerInnen aus unterschiedlichen Ländern)
  • Vertretung von 15 Übungsfirmen-Zentralstellen
  • Messesprachen: Englisch, Deutsch
  • Networking, viele neue internationale Geschäftskontakte

Fotos: Prof. OStR MMag. Beate Tötterström

Die Galerie beinhaltet keine Bilder.

In der 48. Kalenderwoche fand die jährliche Tagung der ARGE "Informationstechnologien" (26.-28.11) sowie "Wirtschaftspädagogik, Recht und Volkswirtschaft" (28.-30.11) in Schladming statt. Neben den Erfahrungsaustausch zwischen den Bundesländern und zahlreichen Fachvorträgen erhielten die Experten/innen Informationen aus dem BMBWF zu aktuellen Themen mit Schwerpunkt auf Digitalisierung.

Sämtliche Unterlagen sind unter

Informationstechnologien

Wirtschaftspädagogik, Recht und Volkswirtschaft

verfügbar.

Viele Unterlagen dieser beiden Gruppen sind auch für Lehrende anderer Cluster interessant.

Ansprechpersonen:

Informationstechnologien

Wirtschaftspädagogik, Recht und Volkswirtschaft

<

p style="text-align: left;"> Herzlichen Dank an die beiden Bundesargeleiter Mag. Bernd Liebenwein und Mag. Klaus Hermandinger für die Zusammenstellung des Programms und Organisation der Veranstaltung!