Schülerinnen und Schüler

Kärntens erster HAK-Absolvent mit Ingenieur-Titel

Bernhard Winkler ist der erste Ingenieur mit HAK-Matura in Kärnten. Der IT-Spezialist aus Gmünd ist nach der Reifeprüfung an der Digital Business HAK in Spittal/Drau im Jahr 2013 bei Metallbau Wilhelmer in Kolbnitz als Mitarbeiter in der IT eingestiegen. Als Netzwerkbetreuer und Entwickler mehrerer Software-Anwendungen begleitete er den Familienbetrieb in den letzten Jahren bei allen wichtigen Digitalisierungsprozessen. Damit erwarb sich Winkler die erforderliche mehrjährige einschlägige Praxis, um vor kurzem, nach erfolgreichem Fachgespräch bei der Wirtschaftskammer, als erster HAK-Absolvent in Kärnten und einer der ersten in Österreich den Ingenieurstitel in Empfang zu nehmen.

Die HAK Spittal/Drau ist die einzige Handelsakademie in Kärnten mit der Digital Business Spezialisierung, einer Kombination aus Wirtschafts- und IT-Ausbildung mit einem Schwerpunkt in Multimedia, Programmierung, Netzwerktechnik und Electronic Business. HAK-AbsolventInnen dieser Fachrichtung können nun den Ingenieurstitel beantragen, wenn sie die dafür erforderlichen Praxisjahre nachweisen können.

HAK-Direktor Reinhold Strobl: „Die Möglichkeit, dass unsere AbsolventInnen den Ingenieurstitel erwerben können, wertet unseren Schulzweig enorm auf. Wir gratulieren Herrn Winkler herzlich und freuen uns, dass bereits weitere Abgänger seinem Beispiel folgen.“

Bernhard Winkler hat in den letzten 8 Jahren für Metallbau Wilhelmer eine auf Java basierende Webanwendung zur digitalen Bauteilverfolgung und -zertifizierung innerhalb der unterschiedlichen Produktionssparten (Alubau, Blechbearbeitung, Schlosserei, Laserschnitt und Logistik) programmiert. Durch diverse Module können elektronische Bauabrechnungen gestellt, sowie Auftragsbestätigungen verarbeitet werden und via Schnittstellen ins ERP-System eingelesen werden.

In der gemeinsamen Entwicklung zwischen Heidi Wilhelmer und Bernhard Winkler spielte die breitgefächerte Ausbildung der Digital Business HAK eine wesentliche Rolle. Dadurch konnten die wirtschaftlichen und produktionstechnischen Problemstellungen vernetzt und effektiv in der Programmierung umgesetzt werden.

„Für uns als moderner, mittelständischer Handwerksbetrieb war schon sehr früh klar, dass das Thema IT und vernetzte Softwarelösungen eine wesentliche Grundlage für die zukünftige Weiterentwicklung des Unternehmens darstellt.

Durch viel persönlichen Einsatz und autodidaktischen Fähigkeiten von Bernhard, konnten wir einfache digitale Softwarelösungen entwickeln, um die Digitalisierung als neues Werkzeug unseren Mitarbeitern in der Fertigung und Montage in die Hand zu geben“, so Heidi Wilhelmer.

Bildbeschreibungen:
Foto 1 und 3: Bernhard Winkler
Foto 2 vlnr.: Andreas und Heidi Wilhelmer, Bernhard Winkler, Thomas Enzi (HAK Spittal), Reinhold Strobl (Direktor HAK Spittal)

 Alle Fotos: BHAK Spittal/Drau

Norbert Hanauer | Mo, 29. März 2021