Schülerinnen und Schüler

Wettbewerbe

„10-Finger-System –herausfordernd und übungsintensiv“ – sagen viele Schüler. Wussten Sie aber, dass jedes Jahr 10-Finger-System Wettbewerb in Wien stattfindet und, dass man dort viele Kulturen kennenlernen kann?

Dieses Jahr sind wir, Vicente Bughao (HAK I) und Mustafa Halkic (hakzwei), mit unserem Betreuer, Herrn Professor Fabiani, nach Wien gefahren und haben unsere Schnelligkeit und Richtigkeit im 10-Finger-System gezeigt. Dort haben wir ein sehr interessantes Programm erlebt. Am Freitag, den 12. April haben wir das Blindeninstitut in Wien besucht. Sie haben uns gezeigt, dass die Blindheit kein Ende für sie ist. Die Lehrer dieses Institutes haben uns die Projekte und die Arten dieser Schule präsentiert. Nach dem Besuch des Blindeninstituts sind wir zum Österreichischen Verband für Stenografie und Textverarbeitung gegangen. Hier hat unser Wettbewerb stattgefunden. Wir haben unsere Kenntnisse mit den Menschen aus der Tschechien, Ungarn, Deutschland und Österreich (Lienz) verglichen. Um 19:00 Uhr haben wir uns in der Wiener Stadthalle getroffen und eine sehr interessante Akrobatikshow mit dem Titel „Afrika! Afrika!“ angeschaut. Am nächsten Tag war unsere Priorität das Treffen mit dem Bürgermeistervertreter der Stadt Wien. Dieses Treffen befand sich im Wiener Prater, wo wir später viel Spaß gehabt haben. An diesem Tag haben wir auch unsere positiven Ergebnisse bekommen – wir haben mit den 5495 Anschlägen den dritten Platz belegt. Die nächste Weltmeisterschaft im 10-Finger-System wird nächstes Jahr in Sardinien, Italien stattfinden. Wir hoffen, dass wir auch bei dieser teilnehmen werden können.

Am 21.03.2018 fand im Steiermarkhof in Graz der DigBiz Award statt. 12 Schülerteams aus Handelsakademien aus ganz Österreich präsentierten dabei ihre Diplomarbeiten vor einer Fachjury. Am Ende durften sich die HAK Bregenz, die HAK Imst und die BBS Rohrbach über Auszeichnungen freuen.  

<

p style="text-align: left;"> Digitale Medien sind aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken und bieten unzählige Karrieremöglichkeiten für junge Menschen. Die österreichischen Handelsakademien haben dies schon vor Jahren erkannt und darauf mit der Einrichtung des Schwerpunkts „Digital Business“ reagiert. Dieser kombiniert zwei Ausbildungsbereiche miteinander: Wirtschaft und Informationstechnologien.

Finalistenteams überzeugen mit ihrem Unternehmergeist bei den Austrian.Skills

Spannung, höchste Konzentration, Zeitdruck, emsiges Tippen beim Verfassen eines Businessplans – und das alles in englischer Sprache - prägten das Finale der diesjährigen Austrian.Skills (= österreichische Staatsmeisterschaften) in der Kategorie Entrepreneurship. 15 Teams der berufsbildenden Schulen (HAK, HUM und HTL) aus allen Teilen Österreichs, die sich zuvor bei spannenden Regionalwettbewerben qualifizierten, stellten sich einer 2-tägigen Unternehmerchallenge vom 13. bis 14. Jänner 2018 in der BHAK Wien 10.

<

p style="text-align: left;"> Bei 12 verschiedenen Modulprüfungen in den Bereichen Business Development, Finance, Marketing, Internationalisierung, etc. sowie der Erstellung eines innovativen Businesskonzeptes in dem Themenfeld „Armutsbekämpfung“ (vgl. Global Goals for Sustainable Development der UN), galt es mit Fachwissen, vernetzten Denken, Kreativität sowie Ziel- und Lösungsorientiertheit  in 2-er Teams die Jury sowohl bei den schriftlichen Arbeiten als auch bei den Präsentationen und im Interview zu überzeugen. Besonders bei der Unternehmensidee mussten die Finalisten einen besonderen Fokus auf die Global Goals legen, die 2015 von allen 193 Mitgliedsstaaten der UN unterzeichnet wurden und als internationales Ziel gelten.

Es war eine Nachricht wie ein Sahnehäubchen am Zeugnistag eines erfolgreichen Schuljahres: Die Praxis-HAK Völkermarkt konnte einen vom Bundesministerium für Familie und Jugend in Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung veranstalteten Kreativwettbewerb zum Thema „Wie wir in Zukunft mit digitalen Medien lernen werden" für sich entscheiden. Erst wenige Tage zuvor wurden die beteiligten Schülerinnen und Schüler, Daniel Kulter (4AK), Chiara Ellensohn, Marie-Christin Kitz, Denise Leitner und Kea Metzler von Landeshauptmann Dr. Peter Kaiser geehrt, nun folgte die sensationelle Meldung aus der Bundeshauptstadt.

Der prämierte Clip war das Ergebnis eines gemeinsamen Brainstormings von Lernenden und Lehrenden im Kontext unserer Initiativen im Rahmen des Jahres der digitalen Bildung. Koordiniert von Prof. Martin Erian und Prof. Mario Kraiger wurden gemeinsam Perspektiven entwickelt, wie die Idee von „Schule 4.0“ im Unterrichtsalltag Einzug halten kann, ohne gleich alle vorhandenen Strukturen über Bord zu werfen. Direktorin Michaela Graßler: "Bei so einer tiefgreifenden Veränderung unseres Alltags wollen wir die Schülerinnen und Schüler unbedingt mit ins Boot holen und ihre Ideen ernst nehmen. Die Arbeiten an diesem Film haben uns dabei wieder einen wichtigen Schritt weitergebracht. Dass das Engagement so belohnt wird, ist eine tolle Sache." Der Film ist via Facebook und YouTube abrufbar.

Facebook: www.facebook.com/PraxisHakVoelkermarkt/videos/799806340192143/

YouTube: www.youtube.com/watch?v=Phz9EvPME3c

<

p style="text-align: left;">

<

p style="text-align: left;"> Am 12. Juni 2017 überbrachte Herr Landesrat Ing. Androsch unserer Schule den mit € 1.500,00 dotierten Hans Czettel-Förderungspreis. Dieser Preis wird für besondere Leistungen für Natur- und Umweltschutz vergeben. Herr Landesrat Ing. Androsch verlieh der BHAK/HAS Gänserndorf, den 35. Hans-Czettel-Förderpreis für herausragende Projekte im Bereich des Natur- und Umweltschutzes in Niederösterreich. Eine unabhängige Jury prämierte uns unter 42 Bewerbern - so vielen wie noch nie - mit der höchsten Dotierung von 1.500,- Euro. Viele, viele Arbeitsstunden, viel Herzblut und ehrliches Engagement sind in folgende eingereichte Projekte geflossen:

Schüler/-innen der HAK Hallein beweisen Innovationsgeist beim 30. Bundesfinale von Jugend Innovativ und holen sensationellen Sieg in den Tennengau

<

p style="text-align: left;"> „Und der Bundessieg geht an ... !“ war wohl der mit der größten Spannung erwartete Satz beim 30. Jugend Innovativ-Bundesfinale in Wien. Doch bevor das Halleiner Team über seinen Erfolg jubeln konnte, galt es drei Tage lang, die Jury mit Innovationsgeist, Originalität, Nachhaltigkeit und Marktreife von der eigenen Geschäftsidee zu überzeugen. „Es ist spannend, welch Innovationsfreude die Jugendlichen von heute haben und mit welch hohem Durchhaltevermögen sie lösungsorientierte Konzepte für die Zukunft umsetzen“, zeigte sich die Jury von den diesjährigen Einreichungen beeindruckt.

Am 08. Juni 2016  fand im Blauen Salon des Bundesministeriums für Bildung und Frauen die Zertifikatsüberreichung an die Siegerinnen und Sieger des Digital-Days 2016 statt. Die besten 3 Teilnehmer / Teilnehmerinnen erreichten jeweils 93, 94 und 95 %.

Neben dem österreichweit anerkannten Zertifikat durften sich die Siegerinnen und Sieger über eine hochwertige Trophäe erfreuen. Diese Trophäen wurden durch Abteilungsleiterin MR Mag. Katharina Kiss und Sektionschef Dr. Christian Dorninger an die Bundes- sowie Landessieger/innen überreicht (siehe Tabelle unten).

Der heurige Digital Day wurde am 14. April 2016, in der 2. bis 4. Unterrichtsstunde, durchgeführt. An dieser Lernstandserhebung nahmen 55 Schulen mit insgesamt 2.299 Schülerinnen und Schüler teil. Davon wurden 393 Schülerinnen und Schüler zertifiziert; dies entspricht knapp einem Fünftel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer (= 17,1 %).

Der Digital Day ist eine österreichweite Lernstandserhebung der Schüler/innen der Handelsakademien, bei dem diese individuell und anonym Rückmeldung erhalten, wie weit sie die in den Bildungsstandards „Wirtschaftsinformatik und Informations- und Kommunikationstechnologie“ (WINF+IKT) definierten Kompetenzen erfüllen.

2. Österreichische Staatsmeisterschaften "Schüler/innen debattieren“

Im Zeitalter von Web 2.0 betreten viele von uns kein Restaurant mehr ohne vorher die Meinung von unzähligen Usern abzufragen. Über eine Vielzahl von Internetseiten sprechen und bewerten wir unsere Zahnärzte, Kindergärten, Schulen und Vieles mehr – nur übers Finanzielle reden wir mit kaum jemandem. Denn wie hat es die Großmutter so treffend formuliert: „Über Geld spricht man nicht“.

Als Keynote Speakerin für die zweiten österreichischen Schülerdebattiermeisterschaften (3.6.2016 – Technisch Gewerbliche Abendschule – Wien) versuchte Bettina Pfluger, Wirtschaftsredakteurin beim Standard, eine Lanze dafür zu brechen, dass wir eben über das sprechen, was so oft ausgelassen wird – das liebe Geld. In dieselbe Kerbe schlägt Reinhard Göweil – Chefredakteur der Wiener Zeitung – mit seiner Sichtweise vom Schlaraffenland, indem der Staat für jeden das Geld bereitstellt.

<

p style="text-align: left;">

Auch in diesem Jahr wurden im Austrian Standards Institute in Wien die Zertifikate Qualitätsmarke Übungsfirma an 22 Wiener Übungsfirmen-Teams überreicht. Sie haben eine Gültigkeit bis 30.6.2018. Damit sind aktuell etwa
35 % aller Wiener Übungsfirmen im Besitz eines gültigen Qualitäts-Zertifikats und haben durch die Erfüllung eines umfangreichen Kriterienkatalogs bewiesen, dass sie auf einem ausgezeichneten praxisgerechten Niveau arbeiten.

Dr. Grün vom ASI sprach in seinem Beitrag über die "Standardisation bridge", Andrea Gintenstorfer (Leiterin von ACT) ging den "Selfies" auf den Grund - heuer veranstaltete ACT ja erstmals eine „Selfie - Challenge“, Susanna Weiss (Organisatorin der Wiener Übungsfirmen-Messe) zeigte Highlights der Wiener Übungsfirmen-Messe, Susanne Szemler und Beate Tötterström (ARGE ÜFA Wien) gaben einen Überblick über die QM-Zertifizierung.

Bei der anschließenden Überreichung der Zertifikate durch Herrn LSI Mag. Burda präsentierte sich jede Übungsfirma mit einer eigenen Folie und gab so einen Überblick über die Vielfalt der Geschäftstätigkeiten.

MMag. Beate Tötterström, ARGE ÜFA Wien

<

p style="text-align: left;">

„Stapiler“, eine Möbel-App, mit der man sich Gestaltungsvorschläge für einen Raum oder einen abgegrenzten Bereich erstellen lassen kann. So lautet die Geschäftsidee, welche die Schüler der 3BK im Rahmen ihres BPQM-Unterrichts ausarbeiteten. Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten, kostengünstig und ohne großen Aufwand sind die wesentlichen Vorteile dieser neuartigen Applikation. Prompt wurde diese Idee beim Businessplanwettbewerb „Next Generation Vol. 10“ der Bank Austria eingereicht.

Eine Jury bewertete die „Stapiler-App“ unter den besten drei Ideen Niederösterreichs. Im Rahmen des „Fest der Ideen“, welches am 13. April fand zum 6. Mal in Wien stattfand, wurden die Schüler ausgezeichnet. Mustafa Olgun, Jonas Reitbauer, Perrine Ritzinger und Ines Schneckenleithner traten gemeinsam mit Dr. Jürgen Hörndler, Mag. Manfred Schörghuber und Schulleiter Dr. Franz Hofleitner die Reise nach Wien an. Die cleversten Geschäftsideen von Jugendlichen aus Niederösterreich und Wien standen dabei im Zentrum. Im Oktagon der Bank Austria wurden die „Stapilers“ unter dem Applaus von Landesschulinspektorin Dr. Brigitte Schuckert und Ministerialrätin Mag. Katharina Kiss geehrt.

<

p style="text-align: left;">

Schüler der HAK Zell am See zeigten ausgezeichnete Leistungen! Das Siegerteam fliegt zur EZB nach Frankfurt.

Der Generation Euro Wettbewerb wird seit 2011/12 in Österreich von der OeNB ausgerichtet. Schülerinnen und Schüler der HAK Zell am See, vom Ausbildungsschwerpunkt Finanz- und Risikomanagement (FiRi), nehmen seitdem jährlich am Generation Euro Students'- Award (www.generationeuro.at) der Österreichischen Nationalbank teil.

Dieser Wettbewerb, bestehend aus drei Runden, macht Jugendliche mit dem Eurosystem sowie der Geldpolitik vertraut und wird heuer das vierte Jahr in Folge durchgeführt.

Die Erfolgsbilanz der HAK-Schülerinnen und HAK-Schüler kann sich sehen lassen: In den letzten Jahren schaffte zweimal ein Team der HAK Zell am See den Einzug in die Finalrunde und belegte jeweils den dritten Platz. Dieses Jahr schafften ausschließlich Schülerinnen und Schüler der HAK Zell am See den Einzug ins Finale. Sie gingen nach den ersten beiden Runden des Wettbewerbes, zu dem sich 43 Teams aus ganz Österreich registriert haben, als die drei besten Teams hervor.

7 Schülerinnen und Schüler der Handelsakademie Linz haben das Zertifikat English for Business auf Level C1 erfolgreich abgelegt.

Wir gratulieren herzlich!

Das Zertifikat „English for Business“ der London Chamber of Commerce and Industry (Londoner Handelskammer) ist ein international anerkanntes Zertifikat für Wirtschaftsenglisch.

Sieben Schülerinnen und Schüler der 5BIB haben dieses Zertifikat in den Bereichen Reading/Writing/Speaking auf Level 3/ C1 laut Common European Framework for Languages positiv abgelegt: fünf von den sieben Schülerinnen und Schülern im Bereich Reading/Writing sogar „with Merit“, drei der Schülerinnen und Schüler im Bereich Commerce Speaking sogar „with Distinction“ (Auszeichnung). Da das Niveau C1 eine Stufe höher als das im Rahmen der RDP erreichte Sprachniveau (B2) ist, sind diese Leistungen besonders beeindruckend. Wir gratulieren unseren Schülerinnen und Schülern ganz herzlich!

OStR Prof. MMag. DDr. Gabriele Pölz

Realize ideas

Junior Company

Schülerinnen und Schüler verwirklichen ihre eigenen Ideen in einem Junior-Unternehmen und sind damit auch noch international erfolgreich.

„Bap –we style comfort“ heißt die JUNIOR-Company der HAK Fürstenfeld, die den Vorentscheid des Österreichwettbewerbs von „Skills for the future“ gewonnen hat. Vom 8. bis 10. Juni durften die Schüler/innen mit Projektbegleiterin Prof. Renate Guttmann Österreich beim internationalen Wettbewerb „Junior Achievement Europe und Hyundai“ in Prag vertreten.

Dort stellten sich die 20 besten Teams mit der Präsentation ihres Businessplans, einem Verkaufsvideo und einem perfekt gestalteten Messestand der internationalen Jury. „Bap“ wurde unter die 5 besten Teams gewählt und konnte im Rahmen eines Galadiners ihre Firma auf der Bühne vor 300 Wirtschaftsvertretern aus aller Welt präsentieren. Die oststeirischen „Junior-Chefs“ erhielten ein äußerst positives Feedback für ihre Idee und die Projektumsetzung.

Als JUNIOR-Unternehmer/innen eigene Ideen verwirklichen

Das JUNIOR Company Programm ermöglicht es Schülerinnen und Schülern im Alter von 15 bis 19 Jahren für die Dauer eines Schuljahres ein reales Unternehmen zu gründen.

Die Jugendlichen entwickeln selbständig eine Geschäftsidee und erleben alle Phasen einer Unternehmensgründung hautnah. Sie beginnen bei der Ideenfindung und Teambildung und durchlaufen anschließend sämtliche Prozesse – wie z.B. Planung, Produktion, Marketing und Verkauf.

Betreut wurde das erfolgreiche Unternehmen von Mag. Renate Guttmann, die die Schüler/innen mit ihrem Engagement und ihrer Kreativität optimal unterstützte.

„bap – we style comfort“

Aus eigener Erfahrung durch lange Busreisen entwickelten die Schüler/innen die Idee zu „bap“.

Der Name „bap“ steht für „bags and pillows“. Entwickelt wurden spezielle Reisepölster und -taschen, die mit Saugnäpfen an der Scheibe von Auto, Bus oder Bahn befestigt werden können und so ein bequemeres Reisen ermöglichen. Dabei machten die Schülerinnen und Schüler alles selbst: vom Businessplan über die Kalkulation bis zur ausgefeilten Marketingstrategie samt Promotion-Video. Die Pölster und Taschen wurden in ihrer Freizeit auch selbst produziert.

Um die Pölster transportfähig zu machen, wurden auch trendige „Bags“ produziert, die Platz für das Kissen und sonstigen Kleinkram bieten. Die „Bags“ wurden mit unserem Logo bedruckt, um den Wiedererkennungswert zu erhöhen.

Die Idee fand in Österreich bereits großen Anklang. Die Jungunternehmer/innen entwarfen eigene Pölster, die durch ein wasserfestes Innenleben auch für den Saunabereich geeignet sind. Davon war auch die Therme Loipersdorf begeistert und bot die Artikel in ihrem Thermenshop an.

„Wir sind begeistert, dass es jungen Menschen ermöglicht wird, ihre Kreativität im Rahmen der kaufmännischen Ausbildung an HAK Fürstenfeld so ausleben zu dürfen. Damit ist ein wichtiger Grundstein für die persönliche und berufliche Entwicklung gelegt.“   (Wolfgang Wieser, Therme Loipersdorf)

Auch Hyundai Österreich hat Interesse an den kreativen Taschen und Pölstern bekundet. Aufgrund des großen Erfolges überlegen einige Schüler/innen, ihr Junior-Unternehmen in eine reale Firma umzuwandeln.

Die Champions der ersten Österreichischen Schüler/innen Debattiermeisterschaft (ÖSDM) heißen Jennifer Tröstler, Karin Pfeifer und Klara Weinhappl vom Team "Powergirls" der Handelsakademie und Handelsschule VBS Floridsdorf. Nadine Dimmel hielt die beste freie Rede, sie ist Schülerin der Schumpeter Handelsakademie und Handelsschule, Wien 13.

Das zweite Finalteam "Die kleinen Delfine" kam aus der BAKIP Steyr. Ein herzlicher Glückwunsch gebührt allen tapferen Schülerinnen und Schülern, die diese Meisterschaft ermöglicht haben. Die Auszeichnung wurde durch AL Katharina Kiss, BMBF, und LSI Fred Burda, Stadtschulrat Wien, vorgenommen, die beide die besondere Bedeutung des Schuldebattierens in Österreich hervorhoben. Besonderer Dank geht an den Gastgeber der ÖSDM Direktor Werner Muhm der AK Wien.

Die Gewinner/innen erhielten den ÖSDM Pokal, gestiftet von der Österreichischen Nationalratspräsidentin und die Einladung als „Swing Team“ bei den Debattier-Europameisterschaften der Studenten/innen im August 2015 (800 Studenten/innen zeigen ihr Können) teilzunehmen  – gecoacht durch den Debattierklub Wien.

Demokratische Prozesse und Werte kann man nicht auswendig lernen. Ihre Entfaltung benötigt eine Mischung aus Zuhören, überzeugender Argumentation und der Bereitschaft aufeinander einzugehen. Zudem wird das Interesse an gesellschaftlich und politisch relevanten Themen gesteigert. Bei der ersten Österreichischen Schüler/innen- Debattiermeisterschaft traten 10 Teams von Vorarlberg bis Wien an. In Debatten zu Grundprinzipien und Meinungsfreiheit wurden Ideen und Argumente ausgetauscht.

Der Journalist Stefan Apfl (DATUM) betont als Keynote Speaker die Bedeutung des Debattierens. Es unterstrich, dass der Debattierclub die „Demokratiewerkstatt“ ist, die jede Schule benötigt, ein Freiraum des offenen Austausches zu Problemen, die uns alle angehen, und der Möglichkeit neue Ideen für die Zivilgesellschaft zu formulieren. Debattieren ist ein tiefgreifender und wichtiger Schritt für den Einzelnen, da es ihn in der Entwicklung einer eigenen Meinung stärkt und so dazu beitragen kann, sich den Herausforderungen der Gegenwart zu stellen. Debattieren bietet auch die Chance, Jugendliche im Dialog zu verbinden.

Kontakt: johannes.lindner@kphvie.ac.at

Organisator/innen:

Partner: