Schülerinnen und Schüler

HAKtuell

Das Finale des Literaturwettbewerbes wurde LIVE über Youtube mit einer Lesung übertragen und anschließend konnten alle Schülerinnen und Schüler elektronisch abstimmen. Jetzt stehen die Sieger fest!

Erstmals gab es einen schulinternen Literaturwettbewerb der HAK/HAS und HLW Landeck, an dem die 1.,2. und 3. Klassen aller drei Schultypen aktiv teilnahmen. Der Kurztext durfte maximal 400 Wörter haben und das Thema lautete "Die Tür". Für das Finale wurden die besten vier Texte von einer Jury vorausgewählt und diese konnte man im Rahmen einer Lesung, bei der im LIVE-Stream diese besten vier Texte übertragen wurden, mitverfolgen. Anschließend hatten alle Schüler/innen die Möglichkeit, elektronisch über den Siegertext abzustimmen. Alle vier Texte waren hervorragend und die Entscheidung war nicht leicht.

Aus der Abstimmung ging folgendes Ergebnis hervor:

Im Schuljahr 2020/21 startete die HAK Vöcklabruck als zweite oberösterreichische Handelsakademie mit dem Zweig HAK digBiz.

Für diese zukunftweisende Ausbildung wurden bereits vorab die entsprechenden technischen Voraussetzungen geschaffen. So wurde, unter anderem, in Zusammenarbeit mit der Bildungsdirektion OÖ das WLAN auf den neuesten technologischen Stand gebracht.

Das Interesse an einer Ausbildung, die Wirtschaft und digitales Wissen kombiniert, war bereits im Vorfeld groß. Der Zulauf war enorm, 36 Schüler und Schülerinnen wurden in den ersten Jahrgang aufgenommen, womit die Kapazitätsgrenze erreicht war.

Dass Schüler und Lehrer der HAK/HAS Amstetten trotz wochenlangem Distance Learning und Lockdown Motivation, Spaß und Freude an der Bewegung haben, zeigt ein im Gebäude der Schule entstandenes Video.

Jerusalema Challenge

Eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der HAK plus Sport sowie einige Lehrer haben sich darin gemeinsam der „Jerusalema Challenge“ gestellt und zu dem weltweit bekannten Song von Master KG getanzt. Zwei Tage lang wurde unter professioneller Führung von Alexander Kaufmann und Helmut Wurzer gedreht, unter anderem auch mittels Drohne.

Fototext: Direktor-Stv. Mag. Brigitta Fischer und Dzasmina Dzehverovic (4AK) nahmen das „Gesunde Schule“ Gütesiegel freudig entgegen.

Fototext: Direktor-Stv. Mag. Brigitta Fischer und Dzasmina Dzehverovic (4AK) nahmen das „Gesunde Schule“ Gütesiegel freudig entgegen.

Seit 2014 nimmt die HAK/HAS Tulln am Programm „Gesunde Schule“ der NÖ-Initiative „Tut gut!“ teil und wurde im Jänner 2021 erneut mit dem Gütesiegel ausgezeichnet. In Zeiten der Pandemie ist Bewegung ein wesentlicher Faktor für das Wohlfühlen und die Gesundheit. An der HAK/HAS Tulln wird im Homeschooling auf die sportliche Betätigung als Ausgleich zum online-Unterricht großen Wert gelegt. Die Sportprofessor/innen der Schule sind dabei sehr kreativ und veranstalten online Workouts, Burpee oder Plank Challenges oder tanzen mit den Schüler/innen zum Welthit „Jerusalema“ (von Master KG und Nomcebo Zikode).

Cloud teiln. Handelsakademien (C) Karl Balfanz

Cloud teiln. Handelsakademien (C) Karl Balfanz

Das Zeitungsprojekt „Jugend – Zeitung – Wirtschaft“ mit Partnern aus der Wirtschaft startet zum fünften Mal.

Lesen Sie im Artikel der Presse vom 7. Jänner 2021 weiter.

Grafik: (C) Karl Balfanz

Jetzt auch als e-Book verfügbar!

Download EPUB (deutsch)

Download MOBI (deutsch)

Download PDF (deutsch)

Download PDF (english)

Die Förderung und Stärkung der Entrepreneurship Education stellt seit vielen Jahren eines der zentralen politischen Ziele der Europäischen Union und ihrer Mitgliedstaaten dar. Durch Entrepreneurship Education kann die Selbstwirksamkeit von Schülerinnen und Schülern, Studierenden und Auszubildenden gestärkt, die Teilhabe an der Gesellschaft gelernt und somit ein Beitrag zur Chancengerechtigkeit geleistet werden. Entrepreneurship Education stellt das systematische „Nachwuchsprogramm“ – vergleichbar mit Programmen im Sport (Förderung von Massen- und Leistungssport) – für die zukünftigen Gestalterinnen und Gestalter einer nachhaltigen Gesellschaft und Wirtschaft dar. Initiative Bürgerinnen und Bürger fallen nicht vom Himmel, sondern benötigen ein Fundament an Kompetenzen zur Entwicklung und Umsetzung ihrer Ideen sowie ein förderndes Umfeld mit Freiräumen.

"And the YouthHackathon-Award goes to…" hieß es bei der Online-Preisverleihung am 24. November 2020. Ein Projektteam der 2. Klasse der HAK Digital Business (kurz digBiz), belegt dabei den sensationellen 1. Platz. 

Dabei setzt sich das digBiz-Team, in der Kategorie Game Design Professionals, von insgesamt 310 österreichweiten Projekten durch. 

Der YouthHackathon ist ein Programmierwettbewerb der vom Verein “MadeByKids - Bildung im 21. Jahrhundert” veranstaltet und in Kooperation mit DaVinciLab durchgeführt wird.

Durch Corona hat Homeoffice nicht nur in den Betrieben Einzug gehalten, sondern auch in den Übungsfirmen der Handelsakademie Spittal/Drau. „Arbeiten wie die Profis“ steht für die MitarbeiterInnen am Stundenplan und die meistern diese Herausforderung souverän.

Das heurige Wirtschaftsjahr der printED GmbH wird coronabedingt im Homeoffice seinen Ausklang finden. Bis zu den Weihnachtsferien werden die Geschäfte der Übungsfirma, die sich auf den 3D-Druck spezialisiert hat, weiterhin von zu Hause aus geführt. „Das virtuelle Unternehmen kommt mit der Situation sehr gut zurecht!“ berichtet die Übungsfirmenleiterin Mag. Claudia Jeßner, „bereits vor zwei Jahren wurden die Papierordner durch virtuelle Speicherplätze ersetzt.“ Auch die Kommunikation innerhalb der Crew bzw. mit den BusinesspartnerInnen erfolgt zu 100 % digital.Eine Pionierrolle nehmen die MitarbeiterInnen der Bike&Fun GmbH ein. Sie setzen zur Bearbeitung ihrer Geschäftsprozesse erstmals SAP ein, bevor im nächsten Jahr alle anderen Übungsfirmen der HAK Spittal ebenfalls auf die weltweit renommierte Software umsteigen. Mag. Gerald Pschernig: „Die erworbenen SAP-Skills bringen unseren Absolventinnen und Absolventen einen willkommenen Wettbewerbsvorteil am Arbeitsmarkt! Die Mehrsprachigkeit der Software bringt auch am internationalen Übungsfirmenmarkt Vorteile: Eine Ausgangsrechnung in Spanisch entsteht automatisch aufgrund der Ländereinstellungen des Kunden.“

Corona Lockdown, für viele Schulen ein großes Problem, verbunden mit Chaos und Schwierigkeiten, über welche täglich in den Medien berichtet wird.  Hier an der MBA sind wir vorbereitet: durch Digitalisierungsmaßnahmen, die es schon lange vor Corona gab, waren wir immer schon bestens connectet. Jeder unserer SchülerInnen hatte schon letztes Jahr von zuhause aus Zugriff auf Kursmaterialien, Dateien oder Abgabetools, wie Microsoft Teams. In den Übungsfirmen stehen Services seit jeher zur online Verfügung: ACT-Bank, ACT-Finanzamt und ACT-Sozialversicherung um nur einige zu nennen. www.act.at

Zurzeit findet im Rahmen des sogenannten „harten Lockdowns“ an allen Schulen Fernunterricht statt.

Wir sprachen mit Benjamin Strauss (30), der an einer weiterführenden Schule Hak/Has Feldkirch als Lehrer vorwiegend für Informatik tätig ist. Er betont, wo genau noch Handlungsbedarf an Schulen besteht.

Lesen Sie im Artikel des Feldkircher Anzeiger vom 19. November 2020 weiter.


Rosa-Maria Zisser und Timo Kastner aus der digitalen Klasse 2CK der HAK Tulln freuten sich über einen Pokal, eine Urkunde und Sachpreise.

Rosa-Maria Zisser und Timo Kastner aus der digitalen Klasse 2CK der HAK Tulln freuten sich über einen Pokal, eine Urkunde und Sachpreise.

Seit 2019 veranstalten der Verein fit4Internet und das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort den Youth Hackathon (Wettbewerb zur Programmierung kreativer und unterhaltsamer Softwareprodukte), um die digitalen Kompetenzen und die Kreativität von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Auch die HAK/HAS Tulln hat im Rahmen dieses Events in Zusammenarbeit mit dem Verein CoderDojo einen Programmierworkshop für die Klassen mit digitalem Ausbildungsschwerpunkt veranstaltet, aus dem tolle Projekte hervorgegangen sind, die beim Youth Hackathon eingereicht wurden.

Wie ergeht es Lehrern damit, ihren Unterricht statt wie gewohnt in einem Klassenzimmer nun online durchzuführen?
Adeline Hagen (29), Lehrerin an der Hak/Has Feldkirch zur aktuellen Situation.

Wie ergeht es Eltern mit ihren Kindern, die sich dieser Tage im Home Schooling, also im Fernunterricht befinden?
Cordelia Nachbaur (55) schildert ihre Erfahrungen.

Quelle: Feldkircher Anzeiger vom 19. November 2020

Für ihre Diplomarbeit über die „aws Gründerfonds Beteiligungs GmbH & Co KG“ wurden Manuel Hummer, Hannah Stein und Ines Heigl, 2019/20 Schüler*innen des Maturjahrgangs 5CK (Betreuerin: Mag. Marion Svoboda), jetzt mit dem WU Research Talent Award ausgezeichnet.

Das HAK DIGITAL BUSINESS Projekt „Müllchatbot – Künstliche Intelligenz“ gewinnt 1. Platz bei der österreichweiten „Brantner Innovation Challenge“ und ein Preisgeld von 1.000 EUR.

Das Kremser Recycling Unternehmen Brantner setzte zum ersten Mal die „Brantner Innovation Challenge“ um. Am 24. Oktober fand das Live-Event mit den besten fünf innovativsten Projekten in Krems statt.

Der Gewinner Felix Himmelbauer aus der HAK Digital Business Klasse des Schulzentrum Ybbs an der Donau pitchte vor einem acht-köpfigen Expertenteam seine „Müllchatbot“ Idee zum Thema Künstliche Intelligenz.

Er gewinnt ein Preisgeld über 1.000 Euro in bar als Starthilfe für die Realisierung des Projektes, gesponsert von der Erste Bank, und weiters einen Fixplatz bei der #glaubandich-Challenge der Erste Bank.Für alle, die den Live Stream nicht gesehen haben, steht die Übertragung auf dem Brantner Group Youtube Channel www.youtube.com/watch?v=7sBH_hx6jIE zur Verfügung.