Schülerinnen und Schüler

HAKtuell

Die Tiroler Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer sowie die Fakultät für Betriebswirtschaft der Universität Innsbruck zeichnen mit diesem Preis Diplomarbeiten von MaturantInnen der Tiroler Berufsbildenden höheren Schulen mit wirtschaftlichen Schwerpunkten aus, die sich mit für den Berufsstand der Wirtschaftstreuhänder spezifischen Themen beschäftigen.

<

p style="text-align: left;"> Valentina Deutsch und Elena Köchl (Betreuerin Frau Prof. Mag. Mimm-Spechtenhauser) beschäftigten sich mit Situationsanalysen und Prognosen im Rahmen des strategischen Controllings und konnte mit ihrer Diplomarbeit den 1. Platz erreichen. Esad Avdic, Darko Pantic und Lazar Markovic (Betreuerin Frau Prof. Mag. Andrea Winkler) erstellten ein Kostenrechnungskonzept für eine Pizzeria und setzen dieses Konzept in der Praxis um. Ihre Arbeit wurde mit dem 2. Platz ausgezeichnet.

Nach sommerlich heißen Tagen voll Anspannung und Prüfungsgesprächen feierten die erfolgreichen Maturantinnen und Maturanten der HAK Lambach am 12. Juni 2018 ihre Reife- und Diplomprüfung.

In unseren bewährten Ausbildungsschwerpunkten "Media, Network and Information Technology" und "International Business and Communication" konnten heuer 17 Schüler/innen ihre Maturazeugnisse in Empfang nehmen.

Im 3-jährigen Aufbaulehrgang "Horse Management & Economics" freuten sich ebenfalls 17 Schülerinnen über ihre bestandenen Prüfungen und die Facharbeiterbriefe für Pferdewirtschaft.

Im festlichen Ambiente der Stiftskirche des Benediktinerstiftes Lambach wurden die Zeugnisse überreicht und im Anschluss daran fand im Sommerrefektorium ein stimmungsvolles Fest mit den Familien und Freunden der frischgebackenen Absolvent/innen statt.

<

p style="text-align: left;"> „Ein wunderschöner Tag – ich kann kaum glauben, dass die Zeit als Lambacher HAK-Schülerin jetzt vorbei ist!“, meinte Alexandra und gab offen zu, dass sie die HAK Lambach ‚mit einer Träne im Knopfloch‘ verlässt. Jetzt kann ein neuer, spannender Lebensabschnitt beginnen: Viele haben bereits Zusagen für den Einstieg ins Berufsleben, die Universitäten dürfen sich auf neue Student/innen freuen und einige Maturant/innen werden erst einmal Auslandserfahrungen sammeln. Das gesamte Lehrerkollegium wünscht für die Zukunft recht viel Erfolg!

Zum Jahr der Übungsfirma haben die niederösterreichischen Übungsfirmen einen Film zusammengestellt, wobei jeder Standort einen 30-Sekunden 'Trailer' beigesteuert hat.

Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden.

Mittwoch, 23.05.2018 | 11:00 Uhr
https://www.facebook.com/hak.has.cc/

Direktor
MR Mag. Andreas Wieselthaler, MA MSc
Bundesamt zur Korruptionsprävention und Korruptionsbekämpfung

Oberstaatsanwalt
Mag. Roman Reich, LL.M.
Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und
Korruption

Rückfragen an: Dominik Böck, MSc (WU), BMBWF, Abt. II/3
Dominik.Boeck@bmbwf.gv.at

ESF-Projekt: S-1.6 "Kompetenzorientiertes, eigenverantwortliches Lernen (KOEL) im Bereich des kaufmännischen Schulwesens"

Einreichphase: 09.05.2018 bis 30.05.2018

„10-Finger-System –herausfordernd und übungsintensiv“ – sagen viele Schüler. Wussten Sie aber, dass jedes Jahr 10-Finger-System Wettbewerb in Wien stattfindet und, dass man dort viele Kulturen kennenlernen kann?

Dieses Jahr sind wir, Vicente Bughao (HAK I) und Mustafa Halkic (hakzwei), mit unserem Betreuer, Herrn Professor Fabiani, nach Wien gefahren und haben unsere Schnelligkeit und Richtigkeit im 10-Finger-System gezeigt. Dort haben wir ein sehr interessantes Programm erlebt. Am Freitag, den 12. April haben wir das Blindeninstitut in Wien besucht. Sie haben uns gezeigt, dass die Blindheit kein Ende für sie ist. Die Lehrer dieses Institutes haben uns die Projekte und die Arten dieser Schule präsentiert. Nach dem Besuch des Blindeninstituts sind wir zum Österreichischen Verband für Stenografie und Textverarbeitung gegangen. Hier hat unser Wettbewerb stattgefunden. Wir haben unsere Kenntnisse mit den Menschen aus der Tschechien, Ungarn, Deutschland und Österreich (Lienz) verglichen. Um 19:00 Uhr haben wir uns in der Wiener Stadthalle getroffen und eine sehr interessante Akrobatikshow mit dem Titel „Afrika! Afrika!“ angeschaut. Am nächsten Tag war unsere Priorität das Treffen mit dem Bürgermeistervertreter der Stadt Wien. Dieses Treffen befand sich im Wiener Prater, wo wir später viel Spaß gehabt haben. An diesem Tag haben wir auch unsere positiven Ergebnisse bekommen – wir haben mit den 5495 Anschlägen den dritten Platz belegt. Die nächste Weltmeisterschaft im 10-Finger-System wird nächstes Jahr in Sardinien, Italien stattfinden. Wir hoffen, dass wir auch bei dieser teilnehmen werden können.

Am 11.4.2018 fand im Europa-Gebäude in Brüssel auf Initiative und Einladung des Bulgarischen EU-Ratsvorsitzes eine Konferenz zum Thema „Digital Education and Entrepreneurial Skills for Inclusive, Cohesive and Innovative Societies” statt.

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion wurde das Erasmus+ policy experimentation Projekt “Youth Start Entrepreneurial Challenges” von der österreichischen Projektkoordinatorin Mag. Eva Jambor präsentiert.

Das Projekt wird seit 2015 als Kooperation zwischen den 4 Bildungsministerien in Portugal, Slowien, Luxemburg und Österreich durchgeführt. Ziel des Projekts war die Entwicklung eines innovativen, flexiblen, transferier- und skalierbaren Entrepreneurship-Programms und die Beforschung der Wirkung dieses neuen Programms.

Das Programm wurde in Österreich entwickelt und kann in einzelnen Modulen von der Volksschule bis zur Oberstufe in unterschiedlichsten Schultypen eingesetzt werden.

Alle Unterrichtsmaterialen (für Schüler- und LehrerInnen) stehen auf www.youthstart.eu frei zur Verfügung. Hier eine Zusammenfassung der vorläufigen Forschungsergebnisse – die Endergebnisse werden im Herbst vorliegen.

Das Programm wird mittlerweile auch in Bulgarien, Spanien, Ungarn, Südafrika, Indonesien, Elfenbeinküste und Afghanistan eingesetzt.

Ansprechperson: Mag. Eva Jambor projects@evajambor.com

<

p style="text-align: left;"> Fotocredit: (C) Tashana BATISTA

Rund 120 VolksschülerInnen konnten letzte Woche hautnah erleben, was es heißt, zu arbeiten und ein Unternehmen zu führen. Bei einem Besuch der Vienna Business School Mödling durften sie von 20. bis 22. März ein spielerisches Programm absolvieren, das von einer 3. Klasse der Management HAK Plus erarbeitet wurde.

Für die SchülerInnen der 4. Klassen der Karl Stingl Volksschule und der Volksschule Hyrtlplatz in Mödling, der Volksschule Perchtoldsdorf-Roseggergasse und der Volksschule Vösendorf hieß es, kreativ sein in den Minifirmen wie Kuschel KG oder Spielewelt OG: Die Volksschulkinder schlüpften in die Rolle von KäuferInnen oder VerkäuferInnen, die auf ihre Verkaufsgespräche vorbereitet wurden und sogar ihren eigenen Verkaufsstand gestalten durften. Für jede Menge unterhaltsame Auseinandersetzung mit dem Thema Wirtschaft war gesorgt!

„Wir verkaufen Kuscheltiere in unserer Firma ‚Kuschel KG‘. Die Kunden haben uns schon viel abgekauft“, freut sich Marie, die die 4. Klasse der Karl Stingl Volksschule in Mödling besucht und gemeinsam mit ihrer Klassenkollegin Sophie „Junior Managerin“ für einen Halbtag war.  Gut gefallen hat das Projekt auch Muhamed, ebenfalls aus der 4. Klasse der Karl Stingl Volksschule Mödling: „Die Lehrer und die Schüler, die uns alles zeigen, sind sehr nett“, erzählt er – um sich dann gleich wieder seinen „Kunden“ zuzuwenden.

Begeisterte VolksschülerInnen

Viele der VolksschülerInnen waren so begeistert, dass sie nach Abschluss der Veranstaltung gar nicht nach Hause gehen wollten: „Die kleinen ManagerInnen wollen gar keine Pause machen! Und es sind wirkliche viele Verkaufstalente dabei“, erzählt Raphael Grain, der derzeit den 3. Jahrgang der Management HAK Plus der Vienna Business School Mödling besucht und beim „Junior Manager“-Projekt mitgearbeitet hat.

<

p style="text-align: left;"> Die Initiative „Junior ManagerIn – Wir lernen Wirtschaft“ ist ein ambitioniertes Pilotprojekt der Vienna Business School Mödling. Initiatorin ist Wirtschaftspädagogin Mag. Renate Rode, die das Projekt ins Leben rief und seit vier Jahren mit ihren SchülerInnen im Fach Übungsfirma betreut.  „Schon in der 4. Klasse Volksschule kann man kaufmännische Talente erkennen. Als Junior Manager tauchen die Kinder in die Wirtschaftswelt ein und lernen spielerisch die Zusammenhänge. Lernen kann und soll Spaß machen! Darüber hinaus bereichert unser Volksschulprojekt den Unterricht auch für die HAK-SchülerInnen. Denn beim Arbeiten mit den kleinen ManagerInnen lernen wir gegenseitig voneinander“, erklärt Pädagogin Rode ihre Beweggründe, die Initiative „Junior ManagerIn“ zu gründen.

Am 21.03.2018 fand im Steiermarkhof in Graz der DigBiz Award statt. 12 Schülerteams aus Handelsakademien aus ganz Österreich präsentierten dabei ihre Diplomarbeiten vor einer Fachjury. Am Ende durften sich die HAK Bregenz, die HAK Imst und die BBS Rohrbach über Auszeichnungen freuen.  

<

p style="text-align: left;"> Digitale Medien sind aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken und bieten unzählige Karrieremöglichkeiten für junge Menschen. Die österreichischen Handelsakademien haben dies schon vor Jahren erkannt und darauf mit der Einrichtung des Schwerpunkts „Digital Business“ reagiert. Dieser kombiniert zwei Ausbildungsbereiche miteinander: Wirtschaft und Informationstechnologien.

Der 12. DigBiz-Award findet am 21. März 2018 im Steiermarkhof in Graz statt.

Insgesamt nehmen die 12 besten DigBiz-Teams österreichweit an diesem Wettbewerb teil. Derzeit gibt es 13 Schulstandorte in ganz Österreich.

Programm:

12:00 Uhr:

Begrüßung
Mag. Evelyn Plienegger (Schulleiterin BHAK Grazbachgasse)

<

p style="text-align: left;"> Eröffnung:
Mag. Andrea Graf (LSI für kfm. Schulen Steiermark)
Mag. Klaus Haberl (LSI für kfm. Schulen Kärnten und Obmann des Vereins „Handelsakademie Digital Business“)
Stefan Haberler, MBA, Gemeinderat der Stadt Graz

Das Visitieren von Pfarren, Schulen und anderen Einrichtungen gehört zu den Aufgaben eines (Weih)Bischofs, die Schülerinnen und Schüler an diesem Vormittag erfuhren, als der Bischof nach einem „typischen Tagesablauf“ gefragt wurde. Den gibt es eigentlich nicht, denn als Zuständiger für die Anderssprachigen Gemeinden und für die Kategoriale Seelsorge („von der Universität bis zum Knast“) ist sein Alltag so abwechslungsreich wie die Kirche bunt ist.

Der Hak-Absolvent interessierte sich besonders für die ÜFA und die DV-Einrichtung und zog so manchen Vergleich zu seiner eigenen Schulzeit.

Nachdem ihm die Schule unter dem Aspekt „Sozial – international“ vorgestellt wurde und ein Blitzlicht auf den Religionsunterricht geworfen hatte, war es dem Gast sehr wichtig, mit den SchülerInnen ins Gespräch zu kommen.

Dabei gab er Einblicke in seinen beruflichen und spirituellen Werdegang. Am Christentum begeistert ihn z.B., dass Gott Mensch wird, um so „Himmel“ und „Erde“ zu verbinden und den Schülerinnen und Schülern einen Zugang zu ermöglichen. Wichtig war es ihm auch, den SchülerInnen zu vermitteln, dass jeder und jede von uns eine „Sonderausgabe vom lieben Gott“ sei.

Foto 1: WB Dr. Franz Scharl mit FI für kath.Rel. HR Mag. Christian Romanek
Foto 2: WB Dr. Franz Scharl mit einer Schülerin und der Prof. für kath.Rel Mag. Gabriele Spreitzhofer (Organisatorin des Besuches)

<

p style="text-align: left;"> Mag. Gabriele Spreitzhofer