Schülerinnen und Schüler

BHAK 1 Salzburg - Triumpf beim Bundessprachencontest

Preisgekrönt, glücklich und um eine wertvolle Erfahrung reicher: Jana Fuchs, David Gollackner und Manuel Strobl, die Gewinner des diesjährigen, online durchgeführten Bundessprachen- contests.

Foto Sieger*innen

Die SchülerInnen der Euroklasse der BHAK1 Salzburg hatten sich durch ihre Siege beim Landesfremdsprachenwettbewerb qualifiziert. In den ein- bzw. zweisprachigen Bewerben übertrumpften David Gollackner (Spanisch) und Manuel Strobl (Russisch- Englisch) alle Talente aus den anderen österreichischen Bundesländern und holten sich beide den ersten Platz. Besonders beachtenswert ist der 2. Platz für Jana Fuchs, die     aufgrund einer Pandemie-Regelung in einem Englisch- Spanisch Switchingbewerb Rede und Antwort stehen musste. Manuel Strobl krönte seinen Erfolg zusätzlich mit einem dritten Platz im Russischbewerb.

Bild 1: Der Frühling strahlt mit glücklichen Gewinnern um die Wette. Die Sieger beim Bundessprachencontest mit Schulleiter Mag. Thomas Heidinger, v.l.n.r: Jana Fuchs und David Gollackner. (Nicht am Bild: Manuel Strobl)

Bild 1: Der Frühling strahlt mit glücklichen Gewinnern um die Wette. Die Sieger beim Bundessprachencontest mit Schulleiter Mag. Thomas Heidinger, v.l.n.r: Jana Fuchs und David Gollackner. (Nicht am Bild: Manuel Strobl)

Einige Eindrücke der Gewinner:

Für mich war der Bundessprachenwettbewerb eine ganz neue Erfahrung, da hier im Vergleich mit dem Salzburger Landesbewerb die Bedingungen noch einmal um einiges schwieriger waren und ich erstmals im zweisprachigen Bewerb in Russisch/Englisch antreten durfte. Zusätzlich dazu erschwerten technische Probleme in beiden Bewerben die ganze Situation. Umso mehr bin ich sehr froh, trotz dieser Stolpersteine so gute Platzierungen erreicht zu haben. Dies gibt mir in Hinblick auf meine mündliche Maturaprüfung in Russisch sehr viel Motivation und Selbstvertrauen. So bin ich alles in allem, sehr froh, diese Möglichkeit wahrgenommen zu haben und diese einzigartige Erfahrung gesammelt zu haben! (Manuel Strobl 5BK)

Nach dem Sieg beim Salzburger Landesbewerb ging ich mit gutem Gefühl in das Bundesfinale. Der Online-Event startete mit einem kurzem Technik-Check und anschließender allgemeiner Begrüßung via Zoom. Eine halbe Stunde später begann mein Bewerb in Spanisch, welcher aus 3 Minuten Monolog und 9 Minuten Dialog bestand. Der Dialog war in meinem Fall ein Bewerbungsgespräch, welches ich gemeinsam mit einem Native Speaker führen durfte. Als Prüferin war außerdem eine Spanierin aus Valencia zugeschaltet. Dass ich mit richtigen Spaniern sprechen durfte, freute mich, denn die spanische Mentalität lockerte das Gespräch auf und ließ die Zeit wie im Flug vergehen. Am Ende des insgesamt zwölfminütigen Gesprächs hätte ich am liebsten noch weitergeredet, doch der nächste Kandidat wartete bereits. Schlussendlich konnte ich mich gegen die Konkurrenz der anderen Bundesländer durchsetzen und errang den ersten Platz. ¡Fue un placer! (David Gollackner 4BK)

Auch ich konnte mich durch den Sieg in Englisch beim Salzburger Sprachenwettbewerb für das Bundesfinale qualifizieren. Wegen einer besonderen Regelung für BHS SchülerInnen welche auch eine weitere lebende Fremdsprache lernen, war ich dort in der Kategorie Spanisch-Englisch-Switch dabei. Technisch  war  diesmal  alles  top  organisiert  und  man  musste  sich  keine  Sorgen  machen.   Das Gespräch mit den vorher schon vorgestellten Gesprächspartnern war eine sehr lässige neue Erfahrung und ging wie im Flug vorbei. Es ist mir eine Ehre, dass ich den zweiten Platz in meiner Kategorie mit nach  Hause  nehmen konnte. (Jana Fuchs 4BK)

Infos zum CEBS Bundesfremdsprachenwettbewerb: www.cebs.at

Der Bundesfremdsprachenwettbewerb wurde online am 19. und 20.04.2021 abgehalten. Für einen reibungslosen Ablauf sorgte das Center für berufsbezogene Sprachen, bekannt als CEBS. Die Bewerbe fanden in einzelnen Zoom Räumen statt, zu denen nur die Kandidaten und Kandidatinnen, die Gesprächspartner/innen, Juroren und Jurorinnen Zutritt haben. Die Kandidaten/Kandidatinnen traten in ein- oder mehrsprachigen Bewerben an und konnten in 15-minütigen Bewerben ihr sprachliches und kommunikatives Können unter Beweis stellen

Norbert Hanauer | Fr, 14. Mai 2021